Willkommen beim Offenen Objektiv Test Version 2.0 ! Wir stellen ein neues Verfahren vor, mit dem sich eigene Objektive hinsichtlich der Schärfeleistung testen, vergleichen und die Ergebnisse hier veröffentlichen lassen. Teilen Sie uns Ihre Testergebnisse mit und erhalten Sie im Gegenzug kostenlosen Zugriff auf die Testdatenbank !

  Testen Sie Ihre Objektive !

Falls Sie zwischendurch 1 – 2 Stunden Zeit und Musse haben und eine Canon DSLR besitzen, dann nehmen Sie sich doch einmal ihre Objektive vor und testen die Abbildungsleistung nach dem hier vorgestellten Verfahren. Dabei lässt sich die Erkenntnis gewinnen, welches Ihrer Objektive am besten arbeitet und ab welcher Blendenzahl und Brennweite das Objektiv die höchste Auflösung im Bildzentrum zeigt.

Der Test ist gleichzeitig ein perfektes Foto- und Kameratraining. Sie durchlaufen dabei einen kompletten Workflow und können davon auch in anderen Aufnahmesituationen profitieren.

Wird der Test gewissenhaft durchgeführt, dann erhalten Sie Aufnahmen, die qualitativ den in einschlägigen Internetforen gezeigten Testbildern idR deutlich überlegen sind. Sie können Ihre Ergebnisse auch hier veröffentlichen und erhalten damit gleichzeitig einen kostenlosen Zugriff auf die Testdatenbank.

Als Testmotiv wären alle möglichen, unbewegten Vorlagen wie Häuser-Fassaden, Briefmarken oder Schriftzüge geeignet. Hier im offenen Objektivtest wird jedoch ein 5-Euro-Schein verwendet. Neben der einheitlichen und hochaufgelösten Druckqualität spricht auch seine weite Verbreitung zu seinen Gunsten. Nachfolgend wird das Verfahren beschrieben, mit dem Sie unter standardisierten Bedingungen Objektive testen, vergleichen und auch hier veröffentlichen können.
 

  das Testmotiv

Als Testvorlage wird ein möglichst knitterfreier 5-Euroschein verwendet, der plan am besten auf ein Harcover-Buchdeckel mit Tesafilm (lässt sich rückstandsfrei wieder entfernen) befestigt wird. Sie können die Vorlage so bequem auf einem Tisch aufstellen und die Kamera optimal dazu ausrichten.

Das Zielmotiv ist ein 100%-aufgelöster Ausschnitt des 5-Euro-Scheins am rechten Rand der Rückseite. Dieser Ausschnitt wird bei verschiedenen Blendenstufen und Brennweitenbereichen stets in derselben Grösse abgelichtet. Das erleichtert die brennweiten- und objektivübergreifende Vergleichbarkeit der Testaufnahmen.

 

  Der Test im Detail

Bevor Sie den Auslöser durchdrücken, werden etwas Platz, gute Lichtverhältnisse und geeignete Kameraeinstellungen benötigt.

Ohne eine sorgfältige Planung des Testaufbaus wäre ansonsten kein Verlass auf die Ergebnisse. Es empfiehlt sich daher, die Einstellungen in Ruhe vorzunehmen.

Step1 - Platzbedarf und Lichteinfall

Der Abstand zur Testvorlage ändert sich je nach getesteter Brennweite. Soll etwa ein 300mm-Objektiv untersucht werden, dann sind ca. 4,20 Meter Abstand nötig, bei 50mm sind etwa 70 cm notwendig. (ca. 1,40m je 100mm Brennweite, kann jedoch je nach Objektiv und Kamera leicht variieren). Planen Sie also zunächst entsprechenden Platz ein.

Achten Sie auf einen gleichmässigen Lichteinfall ohne direktes Gegenlicht. In letzterem Fall würde sonst Streulicht das Testergebnis verfälschen und den Schärfeindruck absenken. Zwei Lichtquellen von links und rechts im Winkel von 120 Grad stellen das Optimum dar.

Step 2 - Stativ und Fernbedienung

Setzen Sie ein Stativ ein. Es ist unbedingte Voraussetzung, selbst wenn gute Lichtverhältnisse vorliegen. Nur so lässt sich die Kamera plan zur Vorlage ausrichten und der Ausschnitt exakt bestimmen.

Verwenden Sie ausserdem – soweit vorhanden – einen Fernauslöser. Er reduziert versehentliche Verwackler, die beim Durchdrücken des Auslösers entstehen können bzw. er hilft auch um die Kameraposition nicht zu verändern. Steht Ihnen kein Fernauslöser zur Verfügung, dann lässt sich alternativ der Selbstausöser-Modus (Drive-Taste bzw. an der 400D/350D/300D über die Bildfrequenztaste ) an der Kamera benutzen.
 

Step 3 - Kamera-Setup einstellen

Das Kamerasetup wird so gewählt, dass sich die Blendenstufen bequem einstellen und eine aussagefähige Bildqualität erzielen lässt.
Achten Sie bei den folgenden Anweisungen bezüglich der Menüoperationen darauf, dass die Werteingabe mit der SET-Taste abgeschlossen wird

Wählen Sie das Programm AV am Moduswahlrad

Stellen Sie im Menü unter Qualität L-fein (bzw. "grosses Bild") ein.
(das alternative RAW-Format wäre zwar auch denkbar, aber die Auswertungsergebnisse sind vom jeweils eingesetzten RAW-Konverter abhängig und daher nicht übergreifend vergleichbar)

Wählen Sie im Menü den Punkt "Bildstile" an und aktivieren "Standard" (EOS 400D/30D/5D). Für die EOS 10D/300D/350D und 20D wählen Sie den Menüpunkt "Parameter" und aktivieren "Parameter 1" (nach unserer Messung entsprechen sich Bildstil "Standard" und "Parameter 1").

      Steuern Sie im Menü den Punkt „Individualfunktionen (C.Fn.)“ an. Wählen Sie dort die Individualfunktion 07 (EOS 400D/350D*), Individualfunktion 13 (EOS 30D/5D), Individualfunktion III / 15 (EOS 1D Mark III) bzw. Individualfunktion 12 (20D/10D) aus und stellen den Wert auf „1: Eingeschaltet“.

Sie haben damit die Spiegelvorauslösung aktiviert, so dass der Schwingspiegel bereits vor der eigentlichen Aufnahme hochklappt und keine Verwacklungsunschärfen verursacht (bei Einsatz eines Fernauslösers den Auslöser zur Aufnahme zweimal drücken).

*an der EOS 300D ist die Spiegelvorauslösung nur mit dem Firmware-Hack verfügbar. Falls Sie ihn nicht an Ihrer 300D einsetzen, dann ist der Test nur bis etwa 100mm-Brennweite zuverlässig.

Stellen Sie mit der ISO-Taste einen ISO-Wert von 100 ein.

Wählen Sie über die AF-Taste den Modus "One Shot" vor.

Mit dem Button "WB" wird der Weissabgleich bei Kunstlicht auf die Glühlampe, bei Tageslicht auf AWB eingestellt. Es steht Ihnen natürlich frei, auch einen manuellen Weissabgleich z.B. mit einer Graukarte oder einer anderen farbneutralen Vorlage vorzunehmen.

Als Messmodus empfiehlt sich die Einstellung "Selektivmessung" (an der 300D die Sterntaste drücken) bzw. - soweit vorhanden - auch die Spotbelichtungsmessung (EOS 30D/5D/1D Mark III).

Mit der Autofokus-Messfeldwahltaste wird das zentrale AF-Feld aktiviert.

Stellen Sie zum Schluss am Objektiv den AF/MF-Schalter in die Position AF

 

Step 4 - Ausrichten und Zielausschnitt bestimmen


Um Unschärfen durch Verschwenken zu vermeiden, sollte die Kamera planparallel zum Testmotiv ausgerichtet werden. Ausserdem ist die Entfernung so zu wählen, dass sich eine definierte Abbildungsgrösse des 5-Euro-Ausschnitts erzielen lässt. Diese ist von der zu testenden Brennweite abhängig.

Bei Zoomobjektiven werden 3 Brennweiten getestet: die Startbrennweite, Endbrennweite und eine mittlere Brennweite. Die mittlere errechnet sich über die Formel Startbrennweite + (Endbrennweite - Startbrennweite)/2 (Für das Kitobjektiv Canon 18-55mm wäre das aufgrundet 37mm (18mm + (55mm-18mm)/2)).

Um die Kamera auszurichten und die richtige Entfernung zu bestimmen, gehen Sie wie folgt vor:

Verwenden Sie zum Ausrichten eine ggf. vorhandene Wasserwaage am Stativ oder stellen Sie die Kamera direkt vor dem 5-Euroschein auf und richten sie auf Sicht horizontal und vertikal gerade aus.

Entfernen Sie die Kamera vom Motiv je nach zu testender Brennweite. Für 100mm sind etwa 1,40m Abstand zu wählen, bei 50mm wären es ca. 70cm (nur als Richtwert zu verstehen, kann je nach Kamera bzw. Objektiv variieren).

Kontrollieren Sie durch den Sucher, ob das Motiv horizontal und vertikal gerade ausgerichtet ist.

Nutzen Sie das zentrale, im Sucher eingeblendete AF-Feld und stellen die Entfernung der Kamera (nicht die Brennweite ändern) wie nachfolgend gezeigt ein:

Hinweis: einige wenige Objektive verfügen über eine zu hohe Mindestdistanz, so dass sich bei der Startbrennweite nicht auf den definierten Zielauschnitt scharfstellen lässt. Vergrössern Sie in diesem Fall den Motivabstand und erhöhen die Brennweite, bis der Zielausschnitt zutreffend wiedergegeben wird.

Fixieren Sie den Stativkopf, nachdem der Zielausschnitt zutreffend eingestellt wurde. Damit werden später Verschiebungen vermieden, die durch Kamera- bzw. Objektivbedienung entstehen könnten.

Korrigieren Sie den Abstand solange, bis Sie die Referenzgrösse von 225 Pixelbreite und 100 Pixelhöhe erreicht haben (hier kommt es nicht auf einen Pixel an, Sie sollten aber der Zielgrösse schon auf 5 Pixel nahe kommen). Dafür empfiehlt es sich, die rechtsstehende Referenz-Datei auf den Computer zu laden (rechte Maustaste und "Bild speichern unter.." wählen) und jeweils mit der aufgenommen Datei bei 100%-Computermonitor-Ansicht abgleichen.

 

Step 5 - Schärfenreihe durchführen

Da auf den Autofokus nicht immer hundertprozentig Verlass ist (er variiert an einigen Kameras/Objektiven leicht bzw. neigt manchmal auch zum konstanten Front- bzw. Backfokus, Infos siehe hier) sollte eine Schärfenreihe durchgeführt werden. Die macht etwas Arbeit, belohnt jedoch mit zuverlässigeren Testergebnissen. Gehen Sie wie folgt vor:

Fokussieren Sie zunächst via halb durchgedrücktem Auslöser im AF-Betrieb auf das Motiv, so dass es scharf gestellt ist und lösen aus.

Stellen Sie den AF-MF-Schalter am Objektiv in die Position MF. Drehen den Einstellring (Achtung, nicht die Brennweite ändern) in die ganz rechte Position, wechseln die Betriebsart am Objektiv wieder zurück auf AF und lösen aus.

Stellen Sie den AF-MF-Schalter erneut in die Position MF, drehen jetzt den Einstellring nach ganz links und stellen den Schalter zurück auf AF. Lösen Sie aus.

Jetzt liegen drei Aufnahmen vor, die im Autofokusbetrieb durchgeführt wurden. Kopieren Sie diese auf den Computer und wählen die schärfste von den dreien aus. Diese dient als Referenz für die nächsten Aufnahmen, die manuell fokussiert werden.

Stellen Sie den AF/MF-Schalter am Objektiv in die Position MF.

Drehen Sie den Einstellring so, dass ein möglichst scharfes Bild im Sucher erscheint und lösen aus.

Transferieren Sie diese Aufnahme an den Computer und vergleichen sie mit dem zuvor im Autofokusbetrieb ermittelten, schärfsten Bild.

Ist die manuell fokussierte Aufnahme schärfer, dann haben Sie diesen Abschnitt erfolgreich abgeschlossen. Falls die Aufnahme unschärfer erscheint, dann wiederholen Sie die vorhergehenden Schritte und , bis die manuelle Aufnahme wenigstens die gleiche Schärfe zur Autofokus-Referenzdatei erreicht.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass sich kein (UV-)Filter vor dem Objektiv befindet und ein ggf. vorhandener Bildstabilisator ausgeschaltet ist !

 

Step 6 - Reihe mit Blendenstufen aufnehmen

Der Aufbau ist jetzt sauber kalibriert und Sie können die Testreihe mit verschiedenen Blendenstufen durchführen. Die Schalterstellung am Objektiv befindet sich weiterhin in der MF-Position bei unveränderter Scharfstellung ! Machen Sie 5 Aufnahmen mit einem Abstand von einer ganzen Blendenstufe (idR drei Rasterpositionen am Hauptwahlrad).

Beginnen Sie mit der Offenblende und stellen dazu die kleinstmögliche F-Zahl ein. Drehen Sie das Hauptwahlrad soweit nach links, bis sich der Zahlenwert nicht mehr ändert und lösen aus.

Erhöhen Sie die Blendenzahl via Rechtsdreh um drei Rasterpositionen (falls Sie die Option in den Individualfunktionen auf 1/2 Blendenstufen geändert haben, wären es zwei Rasterpositionen). Die F-Zahl erhöht sich damit um eine ganze Blendenstufe. Z.B. von 2,8 auf 4,0, von 5,6 auf 8,0. Lösen Sie aus.

Erhöhen Sie die F-Zahl noch 3x um eine Blendenstufe und lösen jeweils aus. Insgesamt liegen Ihnen dann 5 Aufnahmen mit einem Abstand von einer Blendenstufe vor.

Falls Sie ein Zoomobjektiv nutzen, dann wiederholen Sie die Steps 4 - 6, um auch für die mittlere und die Endbrennweite Testdateien aufzunehmen.
 

Step 7 - Testaufnahmen auswerten

Die Test-Aufnahmen sollten jetzt verglichen und ausgewertet werden. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihnen die manuell fokussierten Testdaten vorliegen und öffnen Sie diese mit einem Bildbetrachtungsprogramm bei 100% Ansicht.

Scrollen Sie zum Testausschnitt und vergleichen die Bildschärfe mit den Referenz-Dateien, die wir Ihnen hier bereitstellen (Sie können auch auf das rechtsstehende Bild klicken). Entnehmen Sie den Referenz-Dateien den zugehörigen Schärfewert und füllen Sie auf Wunsch das in Step 8 bereitgestellte Formular aus. Sie erhalten dann gleichzeitig Zugriff auf die Testdatenbank (falls Sie die Daten nicht veröffentlichen möchten, dann können Sie auch eine Excel-Vorlage für die eigene Auswertung nutzen). Es empfiehlt sich ausserdem, die ermittelten Schärfe-Werte separat zu notieren.

Hinweis: Neben der Bildschärfe im Bildzentrum sind auch die Randbereiche relevant. Um diese zu testen wäre jedoch ein aufwändiges Verfahren notwendig, das sich nicht im Rahmen des offenen Tests sondern idR nur in einem professionellen Testlabor realisieren lässt. Chromatische Abberationen (Farbränder), Vignettierungen (Randabdunkelung), Verzeichnung, Streulichtempfindlichkeit bzw. Rückspiegelungen des Bildsensor (Geisterbilder) sind weitere Beurteilungskriterien, die in diesem Test aus Gründen eines vertretbaren Aufwands unberücksichtigt bleiben.

Step 8 - Testdaten veröffentlichen

 

Posten Sie Ihre Ergebnisse !

Ihr Name (notwendige Eingabe)*:

 

 

Ihre E-Mail (notwendige Eingabe)*

 

 

Getestet mit der Kamera:

 

Getestet mit dem Objektiv:

 

 

 

verwendete Kameraeinstellungen**:
 

ISO-Wert:

Bilddatenformat:
 

Die Schärfenreihe wurden solange durchgeführt, bis die manuell fokussierten Aufnahmen als die im Autofokusbetrieb ermittelten gelungen sind.

verwendeter Bildstil/Parameter:

ermittelte Schärfewerte ***:

1.) Werte für Start-Brennweite (bzw. bei Festbrennweiten):

Offenblende



 
Blendenstufe
+1


 
Blendenstufe
+2

Blendenstufe
+3

Blendenstufe
+4


2.) Wert für mittlere Brennweite (nur bei Zoomobjektiven):

Offenblende



 
Blendenstufe
+1


 
Blendenstufe
+2

Blendenstufe
+3

Blendenstufe
+4


3.) Wert für Endbrennweite (nur bei Zoomobjektiven):

Offenblende



 
Blendenstufe
+1


 
Blendenstufe
+2

Blendenstufe
+3

Blendenstufe
+4

Bemerkungen (optional):

 

 

 
 
 *Ihr Name und die Emailadresse werden nicht an Fremde weitergegeben und auch nicht für Werbemails verwendet ! Die Angaben dienen ausschliesslich eventuellen Rückfragen unsererseits bzw. um Ihnen die Zugangsdaten zum Test zu mailen.

** Die verwendeten Kameraeinstellungen werden von uns gegengeprüft. Falls Sie nicht dem hier vorgestellten Verfahren entsprechen, können wir Ihre Angaben leider nicht verwenden. Prüfen Sie diese daher bitte genau, bevor Sie das Formular absenden, da wir nachträgliche Korrekturen aus verfahrenstechnischen Gründen nicht mehr entgegennehmen können.

***Aus Qualitätssicherungsgründen weisen wir darauf hin, dass bei fehlerhaften oder von unseren Erfahrungswerten stark abweichenden Schärfewertangaben die Testergebnisse unberücksichtigt bleiben bzw. wir uns zwecks Klärung ggf. mit Ihnen in Verbindung setzen und dann idR eine Original-Bilddatei incl. Exifdaten benötigen.

Haben Sie bitte Verständnis, dass wir - soweit offensichtlich oder mutmasslich fehlerhafte Angaben an uns abgesendet werden - den Zugang zum geschützten Teil des Tests nicht gewähren können.

 

  Umfrage

Welcher Brennweitenbereich ist für Sie am interessantesten und sollte im offenen Objektivtest bevorzugt berücksichtigt werden ?

   Makroobjektive
   Festbrennweiten
   Weitwinkel
   Zoom von Weitwinkel bis Normalbrennweite (z.B. 18-55mm)
   Zoom von Normalbrennweite bis 200mm (z.b. 70-200mm)
   Zoom von Normalbrennweite bis 300 bzw. 400mm
   Ultra-Zoom (z.B. 28 - 300mm)
   extreme Telebrennweiten (z.B. 500 oder 600mm)

       [ Ergebnis ]


Leserkommentare:

Derzeit sind hier 0 Kommentare vorhanden:
 

- es sind noch keine Kommentare vorhanden -

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:

Bitte diese Zahlen eingeben:
Captcha Code

Hier geht es ZUM FORUM / Canon Specials finden Sie im TRAUMFLIEGER-SHOP !