Informationen

Ihre Favoritenliste ist leer.

 

 

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden!

 

Neue Kameratests
Neue Objektivtests


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!


NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 

 

 


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!

NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 


 



der ultimative Stativ-Test!

 

 



 




Panorama-Buch online - kostenlos auf Traumflieger.de!
 

 


Anzeige
 



Der wohl kleinste und leichteste Profi-Panoramakopf mit Arca-Standard!
 

 



 



Nutzen Sie Ihr Handy zur Steuerung der Canon DSLR!
 

 

 


Anzeige




Endlich: der automatische Retroadapter zum Sonderpreis!
 

 

 

 


Kamerabuch: Das EOS 6D-EBook! Der Bestseller!

 


 


Das Rollei C5i-Komplett-Stativ! zum Superpreis!

 


 


 



der ultimative Stativ-Test!

Leserkommentare zu: Panasonic Lumix G9 im Test


Datum: Dienstag, 13. August 2019 - 21:41:32
Autor: Gast
Leserkommentar:
Panasonic Lumix G9 - GNSS/GPS Koordinatenregistrierung in EXIF

Auch von mir Dank für den aufschlussreichen Bericht,
und doch entdeckt man Manches erst nach Jahren.

Für Studiofotografen unnötig, für viele nur ein sporadisches Bedürfnis, für jugendliche vermeintlich irrelevant und erst nach Jahren bereut, wenn es zu spät ist, doch für Dokumentarfotografen im Außendienst mit Verwendung von Aufnahmen in Geographischen Informationssystemen (u.a. Google Earth) mit fehlerdefinierter Situationspositionierung im digitalen Zeitalter ein zwingendes Muss. Aber bis heute keine Norm sondern Chaos in der Fotografie und im Kamerabau!

Wenn Sie die Kamera umfangreich und auch auf Reisen benutzen, haben Sie sicherlich auch Ihre Standorte vom Smartphone (SP) per Bluetooth bei Aufnahmeauslösungen in EXIF übertragen lassen? Dann würde uns Ihre Erfahrung brennend interessieren!

Bei unseren bisherigen Versuchen werden dabei leider nur die Horizontalkoordinaten also x+y (Hoch- und Rechts-Wert) übertragen, nicht jedoch Höhe und Richtung der Aufnahme, diese hingegen werden wie selbstverständlich beim Fotografieren mit dem SP in dessen Fotos registriert und dennoch nicht ins EXIF der Fotos der G9 übertragen, obwohl sie genauso wichtiger Bestandteil jeder Geokodierung sind und den Wert und Scharm georeferenzierter Fotos besonders steigern und damit unablässig dazu gehören.

Der Panasonic-Kundendienst für die gesamte EU in Hamburg ist bei dieser Frage leider hundsmiserabel, hinterpförzig und an Ignoranz nicht zu überbieten! Es wird behauptet das Problem nicht zu kennen, vermutlich eine Zwecklüge, um Mängel zu kaschieren! Man schickt mir zwar Kopien der Bluetooth-Verbindungs-Anleitung des Handbuchs, die ich außer dem beigefügten historischen Abriss der Georeferenzierung bei Panasonickameras selbst in der Gebrauchsanleitung der G9 nachlesen kann, ziert (deutlicher ausgedrückt: verweigert) sich aber mir Bildbeispiele zu senden, die die reklamierte volle Funktion dieser Geokodierungsmethode beweisen und ist offensichtlich nicht Willens, diesem Mangelhinweis selbst nachzugehen und ihn offen zu legen. Eine Alternative wie eingebaute oder aufsteckbare Geosatellitenempfänger wie sie Nikon, Pentax und Canon optional zur Verfügung stellen, bieten Panasonicsystemkameras leider nicht. Nebenbei gesagt: Ebenso wenig wie den bei Olympus in dieser Kamerakategorie selbstverständlich inbegriffenen kleinen Aufsteckblitz mit Maste und Slave-Funktion, der den fehlenden Klappblitz kompensieren könnte.

Warum also diese merkwürdige Reaktion? Hat man etwas zu verbergen? Mängel die selbst an der neuen Vollformatkamera DC-S1R nicht beseitigt sind, trotz jüngster Updates? Auch Nikon hatte mit dieser SP-Kamera-Kopplung jahrelange Unfähigkeitsprobleme, Sony ist auf diesem Gebiete ein völlig chaotischer Versager und Canon steckt noch in den Kinderschuhen, hat aber wie Pentax gute GNSS/GPS Implementierungen in mehreren DSLR Kameras, die sogar z.T. die sinnvolle und notwendige Empfängersequenzsteuerung erlauben. Denn je häufiger der Impulsempfang der Satelliten desto genauer wird die Ortsbestimmung vor allem bei Verlagerung des Standortes, aber desto höher leider auch der Energieverbrauch, so dass der Nutzer dies nach Bedarf selbst festlegen und regulieren sollte. Mir ist bisher kein SP geläufig, das diese Einstellmöglichkeit beherrscht. Ich lerne aber gerne dazu und bin für Hinweise dankbar. Die Panasonic Image App scheint dies zwar auch zu erlauben, doch enthält sie keinerlei Koordinaten oder Richtungsanzeige, so dass die vernünftige Funktion unkontrollierbar bleibt. Denn wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!

Olympus mit seinem neuesten Modell bietet leider die einzige spiegellose Systemkamera des Marktes mit eingebautem Satelliten-Empfängerchip, der all diese Probleme vom Tisch wischt. doch dies hat bei der E-M1X auch seinen m.E. unangemessenen Preis zumal er nicht die neuesten Schritte der Technik mit dem sog. Dualband GNSS/GPS für Submetergenauigkeit bietet trotz all ihrer ansonsten Universalgeniefunktionen, die alle Grundbedürfnisse eines aufgeschlossenen Fotografen befriedet!

Schließlich ist die SP-Kamerakombination ohnehin nur eine absolute Notlösung der Georeferenzierung, denn nur Bekloppte bringen ein Navigationsgerät am Auspuff an! Doch Fotozeitschriften und Foren schwelgen in Unkenntnis der komplexen Funktionalität von dieser angeblich genialen Idee, gehen dabei gewinngierigem Marketing auf den Leim und unterstützen diesen indem sie dieses Konzept unreflektiert den Fotografen als Ideallösung auch noch anpreisen anstatt abwägend die vielen Nachteile und wenigen Vorteile dar zu legen. Aber was soll man mangels sinnvoller anderer Möglichkeiten für Spiegellose machen, wenn nur ein hochpreisiges Fabrikat des gesamten Weltmarktes ein passabel funktionierendes Produkt anbietet? Übel noch mehr deshalb, wenn man bei dieser Sachlage überdies dazu von den Kameraherstellern mit großspurigen Versprechungen zur Absatzförderung oder - wie jüngst beim Kundendienst von Panasonic geschehen - mit frechen Lügen hinters Licht geführt wird und meint der blöde Fotograf merkt es ohnehin erst, wenn er wegen des komplizierten Sachverhalts die Katze im Sack gekauft hat und wird es dann wohl oder übel schlucken.

Alle Interessenten an einer Bildverortung und verbraucherschutzorientierte Fotografen sollten daher diese Funktion mit Ihrer SP-Version überprüfen und Ihre Erkenntnisse in Kamera- aber auch SP-Bewertungen kundtun, denn das fatale an dieser Methode ist zudem, dass die Fehlerursache sowohl an der Kamera als auch am SP liegen kann und man dadurch den Schwarzen Peter des Mangels immer dem jeweilig Anderen zuschieben kann! Auch deshalb ist diese Methode zu verteufeln, wenn auch der Zahn der Zeit mit weit verbreitetem Lug und Betrug im Handel und anderswo! Es müssten endlich mehr Spiegellose mit integriertem Ortungschip angeboten werden, denn er ist in der Massenproduktion ein Cent-Artikel, wie selbst die billigsten SPs zeigen, die ihn schon für unter 100 Euro Gesamtgerätepreis allesamt eingebaut haben und die dazugehörige Software ist millionenfach im Einsatz!

Genug der Worte, schreiten wir zu Taten: Meine Beobachtungen der Mängel wurden neben der Erprobung von Sony- und Nikon-SP-Kopplungen in konkreten Falle bisher mit der Kombination von Lumix G9 mit "Xiaomi redmi note 5 pro (mit guter interner Fotoqualität)" sowie dem SP von Sony Xperia TM M5 angestellt und ich wünsche allen G9 -Nutzern bessere Ergebnisse mit anderen Kreuzungen, denn in der Regel können Sie Ihren Kauf ja nicht mehr rückgängig machen und ob sich der Klageweg lohnt, müssen Sie selbst abschätzen. In der Gebrauchsanweisung der G9 ist die Geokoordinatenübertragung auf diesem Wege zumindest angegeben, doch wird sie mit der fragmentarischen Koordinatenübertragung absolut unbefriedigend gelöst! Denn es ist ja geradezu peinlich, dass man solch kleine Korrekturen nicht längst zur Rufwahrung zumindest beim jüngsten Update nach Erscheinen der DC-S1R erledigt hat und sich weiterhin mit halbgaren Lösungen blamiert. Horizontalkoordinatenangaben reichen zwar für die Fahrzeugnavigation auf Verkehrswegen, aber nicht zur Verarbeitung seiner Bilder in Geographischen Informationssystemen (GIS)-Systemen und zur Erstellung von Höhenprofilen und vielem anderen mehr. Jeder Reisende wird dies spätestens merken, wenn er ins Gebirge geht ob in Europa, Afrika, Amerika oder Asien und wer seine Bilder in Geosetter betrachtet und ordnet wird schnell auch den großen Vorteil der Bildrichtungsinformation erkennen!

Die Kopplung G9 - I-Phone haben wir bisher nicht zustande gebracht. Dies mag an unserer Ungeduld, Unfähigkeit oder an der Kompliziertheit der notwendigen Arbeitsschritte liegen - spricht aber auch Bände über die Nutzerfreundlichkeit der Panasonic-Software - sie ist mehr als kryptisch trotz oder wegen der Anleitung, doch ohne diese ist eine Verbindung zwischen G9 und SP gar nicht zu bewältigen! Dabei bleibt generell diese Referenzierungsmethode für jeden dokumentationsbewussten und gut orientierten Fotografen die technische Minimalanforderung an eine Kamera mit Anspruch auf gehobenen Standard, selbst wenn das SP schleunigst durch Armbanduhr, Stirnband oder Gorro mit üblicherweise sinnvollerer Positionierung zum Empfang von Geosatellitensignalen ersetzt werden sollte. Auch das wäre die Aufgabe einer fachlich kompetent mitdenkenden Kameraindustrie im Zeitalter des Klageliedes ihres zu einem großen Teil selbst verschuldeten Niedergangs.

- Wie ich in den letzten 8 Tagen meiner Nachforschungen im Internet zudem erkennen musste, scheint durch ein Update der Panasonic Image App Ende Juni 2019 ein Totalchaos mit Zufälligkeitsfunktion verursacht worden zu sein, das bis heute nicht bereinigt wurde, wie eine Vielzahl von G 9 Nutzern in Foren von Digitalkamera.de frustriert berichten. Solche Abhängigkeiten sind ein weiterer Grund diese Kamera-SP-Kopplung mit all den möglichen Komplikationen ins Reich der Gehirnamputierten zu verdammen. Dieser Nachtrag veranlasst mich im Übrigen alle Interessenten an der G9 wie auch ihre Besitzer auf die Kameraberichte dieses Portals aber auch das von Traumflieger.de hinzuweisen, die die meiner Kennnis nach profundesten Aussagen mit aufschlussreichen Messergebnissen zur G 9 im deutschen Sprachbereich bieten, leider aber auch keine tiefer gehenden Aussagen zum hier angeschníttenen Thema der Geokodierungsfunktion machen. -

Gern hören wir jedoch auch hier von besseren Erfahrungen anderer Fotofreunde und freuen uns auf Ihre Reaktion. Vielleicht hilft sie ein offensichtlich überfälliges Update der Software zu erwirken oder SPs zu benennen die die Georeferenzierung von Bildern angemessen und vollständig doch erlauben was eigentlich die Aufgabe von Panasonic wäre! Meine Kamera geht auf jeden Fall bis dahin zurück, wobei der zentrale Kundendienst von Panasonic mit seinen hohlen Worten ohne Funktionsnachweise alles andere als eine Empfehlung für den Kauf der G9 war oder ist es vielleicht sogar der Hinweis auf Einstellung der Kamerageschäftssparte wegen Unrentabilität wie bei Samsung! Ich bedanke mich sehr beim Fachhändler, der trotz größter Bemühungen solche Informationsunredlichkeiten seines Panasoniclieferanden durch seinen unbezahlten Einsatz ausbaden muss. Auch so kann man den Fachhandel zugrunde richten!

Stand der Recherchen: 13.8.2019 - Prodrejo


Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!

Zurück zu Favoriten hinzufügen

 
Parse Time: 0.357s