Informationen

Ihre Favoritenliste ist leer.

 

 

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden!

 

Neue Kameratests
Neue Objektivtests


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!


NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 

 

 


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!

NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 


 



der ultimative Stativ-Test!

 

 



 




Panorama-Buch online - kostenlos auf Traumflieger.de!
 

 


Anzeige
 



Der wohl kleinste und leichteste Profi-Panoramakopf mit Arca-Standard!
 

 



 



Nutzen Sie Ihr Handy zur Steuerung der Canon DSLR!
 

 

 


Anzeige




Endlich: der automatische Retroadapter zum Sonderpreis!
 

 

 

 


Kamerabuch: Das EOS 6D-EBook! Der Bestseller!

 


 


Das Rollei C5i-Komplett-Stativ! zum Superpreis!

 


 


 



der ultimative Stativ-Test!

Kapitel 6.1 - Mehr Geschwindigkeit und Komfort durch Custom-Prog

Kapitel 6.1 - Mehr Geschwindigkeit und Komfort durch Custom-Prog

Aufrufe: 9.010

2 von 2 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:


Verschiedene Belichtungsreihen auf die Custom-Programme legen - Spiegelvorauslösung auf Custom-Programm - Inhaltsverzeichnis



6.1 Mehr Geschwindigkeit und Komfort durch Custom-Programme

 

Ihre 6D kann mehr, als schlichte Anwendungen von ihr fordern. Als Systemkamera ist sie auch für spezielle Einsatzbereicht gut gerüstet. Ganz gleich, ob Sie die Tiefen der Custom-Programme ausloten oder fortgeschrittene Tethered Shootings durchführen wollen. In disem Kapitel finden Sie das Know-how dazu.

Canon bietet an Ihrer 6D zwei benutzerdefinierte Programme, die sich am Programmwahlrad aufrufen lassen. Es lohnt sich, sie mit unterschiedlichen Programmeinstellungen zu bestücken, denn so können Sie in Sekundenbruchteilen z. B. kreative Effekte, aber auch sinnvolle Alternativeinstellungen spontan abrufen. Das Besondere an ihnen ist u. a., dass sich auch unterschiedliche ISO-Werte speichern lassen (dies ist in den anderen Programmen nicht möglich) und dass auch andere Menüeinstellungen z. B. aus den Individualfunktionen abgelegt werden können.

An der 6D ist auch ein bisher schwerwiegender Praxisnachteil bei den Custom-Programmen ausgeräumt worden. Nutzt man gerade eines der Custom- Programme und ändert z. B. die mittlere Belichtungsstufe oder die Blendenzahl, dann musste man an einer Canon-DSLR vor 2012 diese Änderungen auch wieder im Menü relativ aufwendig speichern, sonst gingen sie verloren, sobald die Kamera in den Sleep-Modus fiel oder abgeschaltet wurde. Und genau das störte in der Praxisanwendung.

Aktivieren Sie am besten den Menüpunkt »Auto-Aktualisier.«, dann vergisst Ihre 6D zwischenzeitliche Änderungen in den Custom-Programmen nicht mehr.

 

Die EOS 6D bietet jetzt hingegen die Möglichkeit, zwischenzeitliche Änderungen über den aktivierten Menüpunkt Auto-Aktualisier. zu speichern. Nutzen Sie diese Möglichkeit. Nachfolgend zwei Vorschläge, wie Sie die Custom- Programme sinnvoll einsetzen können.

Wenn Sie im schattigen Wald noch den blauen Himmel mit aufnehmen wollen, dann hilft oft erst eine fünfstufige Belichtungsreihe und anschließende HDR-Verrechnung weiter.

 

zurück

 

Verschiedene Belichtungsreihen auf die Custom-Programme legen


Ihre 6D bietet für hohe Lichtkontraste eine automatische Belichtungsreihe (AEB), die man über die Individualfunktionen auf 2, 3, 5 und 7 Stufen ändern kann. Einerseits ist es mühsam, die Belichtungsreihe überhaupt zu aktivieren, andererseits braucht man manchmal mehr als die per Standard hinterlegte dreistufige Reihe. Nachts sind z. B. 5 Stufen oft sinnvoller, oder wenn Sie im schattigen Wald noch den durchschimmernden blauen Himmel einfangen wollen, dann reichen 3 Stufen meist nicht mehr. Hinterlegen Sie einfach 3 Stufen auf C1 und 5 Stufen auf C2.
 

1 Programm Av vorwählen


Stellen Sie Ihre Ausgangswerte im Programm Av ein und wählen Sie dort die von Ihnen normalerweise bevorzugten Einstellungen u. a. für Blende und ISO-Wert vor.

Programm Av vorwählen

 

2 Belichtungsreihe einstellen


Aktivieren Sie über die Q-Taste den Schnelleinstellungsbildschirm und navigieren Sie zur mittleren Belichtungsstufe. Spreizen Sie den Wert über das Hauptwahlrad auf 3 Stufen auf (Abstand von 2 Stufen ist empfehlenswert). Gegebenenfalls können Sie zusätzlich auch über die DRIVE-Taste den Serienbildmodus oder den zweisekündigen Selbstauslösermodus aktivieren.

Im ersten Fall brauchen Sie nur den Auslöser festzuhalten, dann wird die Reihenbelichtung nacheinander durchgeführt. Beim zweisekündigen Selbstauslösermodus wird die Belichtungsreihe nach nur einem Druck auf den Auslöser automatisch abgearbeitet.

Belichtungsreihe einstellen

 

3 Av auf C1 ablegen


Rufen Sie im vierten gelben Karteireiter den Menüpunkt Indiv. Aufnahmemodus (C1, C2) auf. Wählen Sie Einstellungen registrieren und anschließend Individual-Aufnahmemodus: C1 und bestätigen Sie den nachfolgenden Dialog.

Av auf C1 ablegen

 

4 C2 mit fünfstufiger AEB-Reihe belegen


Wechseln Sie im Menü auf den orangefarbenen Karteireiter und wählen Sie dort als Anzahl Belichtungsreihenaufn. 5 Aufnahmen vor. Speichern Sie die Einstellungen jetzt – analog zu Schritt 3 – auf dem Custom-Programm C2.

C2 mit fünfstufiger AEB-Reihe belegen


Sie können jetzt Ihre normalen Aufnahmen mit dem Programm Av durchführen; wollen Sie hohe Kontraste bewältigen, drehen Sie das Programmwahlrad auf C1 und führen dann die dreistufige Belichtungsreihe durch. Bei sehr hohen Kontrasten wechseln Sie einfach zum Programm C2, um mit der fünfstufigen Reihenbelichtung zu arbeiten.
 

Wechseln Sie auf C2, dann ist automatisch die AEB-Reihe mit 5 Stufen hinterlegt.

 

zurück

 

Spiegelvorauslösung auf Custom- Programm


Bisher wurde der Wunsch vieler Anwender von Canon nicht erhört, die Spiegelvorauslösung je nach Bedarf via Tastendruck abzurufen, um in kritischen Zeitfenstern (1⁄15 Sek.) Verwackler durch den Spiegelschlag zu vermeiden. Dies ist zwar durch die Live View mit eingebauter Spiegelvorauslösung nicht mehr so extrem notwendig, aber dennoch interessant, wenn die Nachteile der Live View mit erhöhtem Energieverbrauch, reduzierter Autofokusunterstützung und Sensorerwärmung vermieden werden sollen. Legen Sie einfach die Spiegelvorauslösung auf eines der Custom-Programme.

Legen Sie die eingeschaltete Spiegelverriegelung auf einem der Custom-Programme ab, wenn Sie mit längerer Telebrennweite oder mit Makroobjektiven in den kritischen Zeitbereich von 1⁄15 Sek. geraten und die Live View nicht nutzen wollen.

 

 

Mein 6D-Tipp für Sie:


Im Makrobereich prüfe ich die Schärfentiefe in der eingezoomten Live View gerne genauer. Es ist aber lästig, die Abblendtaste dann permanent durchzudrücken. Also wechsle ich einfach in den Videomodus (der dann auf die Arbeitsblende einstellt), kann dann allerdings nur 1⁄30 Sek. verwenden und muss den ISO-Wert entsprechend hochdrehen. Letzteres ist nervig, kann aber über ein mit einem höheren ISO-Wert bestückten Custom-Programm sehr bequem abgekürzt werden.

 

zurück

 



































>

 


Dieser Report wurde am Montag, 02. Juni 2014 erstellt und zuletzt am Mittwoch, 04. Juni 2014 bearbeitet.


Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.457s