Ihre Favoritenliste ist leer.


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

Fotomagazin "Fototest" kopiert dreist aus alten Heften

Fotomagazin

Aufrufe: 24.409

19 von 20 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:

Was macht das Fotomagazin "Fototest", wenn es nichts zu testen gibt? Man nimmt einfach Tests aus alten Ausgaben und tut so, als wären sie neu!

So geschehen in der aktuellen Ausgabe Nov/Dez. 2012, wo gleich 6 ganzseitige Tests zu Teleobjektiven 1:1 aus der alten Ausgabe 3/2012 geklont werden. Dabei werden nicht nur alle Testdaten und Wertungspunkte sondern auch der Text und die Beispielbilder unverändert übernommen. Damit sie aktuell aussehen, wird einfach im Wertungskasten die Referenz-Angabe "Ausgabe 3/2012" auf "6/2012" ausgetauscht.

dreist kopiert: Nur einer von 6 Teleobjektiv-Tests, der aus dem alten Heft 3/2012 unverändert in die neue Ausgabe 6/2012 übernommen wurde. Nur der Wertungsheader wurde von 3/12 auf 6/12 aktualisiert!

Eine Ausnahme macht das Magazin beim geklonten Test des Canon 400mm/2,8L IS II USM, hier wird die Punktewertung um 1 erhöht. Statt 93,7 werden es jetzt 94,7 Punkte. Man schleust in die ansonsten identische Wertung einfach einen Bonuspunkt ein, der nicht weiter erläutert wird. Sieht doch schonmal fast nach einem ganz neuen Test aus, oder?

Testsieger im Einzeltest ?

Schlimm auch die generelle Wertungspraxis von Fototest, bei der ständig irgendwelche Testsieger gekürt werden. Das Konzept: es werden einfach kleinste Testgruppen gebildet und schon lässt sich ein Testsieger ausrufen. Oft werden einfach zwei Produkte verglichen, einer wird dann Testsieger.

Unglaublich aber auch, dass manchmal nur ein Produkt vorgestellt wird, das garnicht weiter im Heft mit anderen verglichen wird. Das wird dann auch Testsieger. Der Herausgeber begründet das z.B. in der aktuellen Ausgabe beim Testsieger Sirui M-3204 in der Stativklasse bis 400 Euro: "Mit einer Gesamtwertung von 94,8 Punkten nimmt es Platz 1 in der Bestenliste in der Preiskategorie bis 400 Euro ein. Und darf sich daher Testsieger in einem Einzeltest nennen" . Klingt zwar ersteinmal nachvollziehbar, wäre da nicht ein paar Seiten vorne ein Testsieger in der 200 Euro-Klasse (Dörr Pro Black 3XL) gekürt worden, der in der Klassen-Gesamtplatzierung eben nicht vorne liegt, sondern nur gegen einen unmittelbaren Heft-Kontrahenten besser aussieht . Die Foto-Industrie freut sich und kopiert fleissig den Wertungsheader "Testsieger" in ihre Produktwerbung. Und Fototest freut sich, dass ihr Magazin überall mit dem Wertungsheader auftaucht. Nur der Leser und Kaufinteressierte wird hier dreist verschaukelt und dürfte wohl annehmen, dass der Testsieger in einem umfassenden Testfeld ermittelt wurde.

Punktevergabe frei nach Schnauze

Und ja, Schönrednerei ist bei Fototest Strategie: Alle Kameras in der SLR-Mittelklasse (APS-C) schneiden beispielsweise wenigstens mit "sehr gut" oder "super" ab. Ein Super ist halt super und der Leser soll begeistert werden. Warum auch nicht, wenn der Herausgeber A. Landt die Kameras alle toll findet. Aber dann möchte er das bitteschön auch nachvollziehbar begründen. Und da sieht es ganz düster aus.

Wie Punkte vergeben werden, wird z.B. bei der Ausstattung nicht offen gelegt. Beispielweise bekommen Canon-Superteleobjektive - z.B. das Canon 500mm/4,0L IS II - die maximale Punktzahl für die Ausstattung/Lichtstärke (10 Punkte), aber auch ein Sigma 500mm/4,5. Sind sie jetzt beide gleichgut ausgestattet? Natürlich nicht, das Canon bietet vier programmierbare Multifunktionstasten, Fokusspeicher und obendrauf einen Bildstabilisator. All das findet man beim zudem noch lichtschwächeren Sigma nicht; es bekommt aber auch die volle Punktzahl. Nur eines von vielen Beispielen, dass in Fototest die Punktevergabe frei nach Schnauze vorgenommen wird.

Profis mit JPEG verschaukelt

Wie werden eigentlich Kameras bewertet? Dafür gibts immerhin eine Referenzseite "so testen wir Kameras". Was dort fehlt ist nicht nur eine Erläuterung zur Punktevergabe sondern auch, in welchem Bildformat und mit welchen Parametern getestet wird. Wer sich z.B. für eine Profikamera in der 6.000 Euro-Region interessiert, will wissen, wie sie im RAW-Format abschneidet.

Bildmanipulation für Tier- und Landschaftsfotografen: Erst wird die Frage nach einkopierten Wasserspiegelungen auf einem doppelseitigem Einleitungs-Foto gestellt, dann weiter hinten im Workshop gezeigt, wie es funktioniert. Schön zu wissen, wie jetzt nicht nur Landschafts- sondern auch Tierfotografen ihre Bilder manipulieren können!

Fototest nutzt aber - wie viele andere Zeitschriften auch - schlicht das JPEG-Format, das viel schlechter auflöst und Details in höheren ISO-Werten glattbügelt. Dass diese kamerainterne Bildaufbereitung höchst problematisch ist, gibt Fototest dann auch selbst zu und schreibt auf Seite 31 "Bei Kameras mit MFT-Sensoren treibt mitunter die offensive kamerainterne Signalaufbereitung die Punktewertung künstlich nach oben" . Macht man sich klar, dass Fototest hier offen fehlerhafte Kamerawertungen eingesteht, darf man sich auch fragen, wie die Zeitschrift und die Leser damit leben wollen? Problematisch sind übrigens nicht nur MFT-Sensoren (Micro Four Thirds) sondern eben auch die generelle JPEG-Testbasis. Die gilt stillschweigend offenbar auch bei den Objektivtests bis hin zu den Superteleobjektiven in Preisregionen von 10.000 Euro. Welcher Profi nutzt hier schon das JPEG-Format und will darauf beruhende Testberichte lesen? Richtig, niemand!

Naturfotografen zur Bildmanipulation animiert

Und ja, auch die Naturfotografen werden in der aktuellen Ausgabe in Verruf gebracht. Da wird dann doppeltseitig ein Nagetier (Nutria) abgebildet, das vor einer Wasserlache kauert. Ist das Wasser echt oder nur mit Photoshop reinkopiert? Diese Frage stellt die Bildunterschrift und weiter hinten wird gezeigt, wie man Wasser und Spiegelungen mit Photoshop in Bilder einkopiert.

Wieviel Natur bleibt noch übrig, wenn Fototest eine massgebliche Zielgruppe (die der solventen Naturfotografen) zu solchen Praktiken animiert und das mit "Auch in der anspruchsvollen Tier-Fotografie spielt die professionelle Bildbearbeitung eine immer grössere Rolle" begründet? Man ruft die Naturfotografen damit quasi zu dreister Fälschung auf, verschleiert das begrifflich nur etwas.


Traumflieger-Fazit


Fototest zeichnet sich zwar generell durch kompakte und eine grosse Anzahl von Testberichten aus. Aber wenn - wie in der aktuellen Ausgabe - aus alten Heften seitenweise Tests kopiert und als neu dargestellt werden, dann ist das nicht nur unseriös sondern will die Leser offenbar für dumm verkaufen.

Tests, die im JPEG-Format durchgeführt werden, sind zwar Branchenstandard, verschaukeln aber insbesondere die professionelle Zielgruppe des Magazins gehörig. Und laufend Testsieger in Einzeltests oder Zweiergruppen zu küren ist zwar werbewirksam aber mehr als grenzwertig. Zumal hier mit zweierlei Mass gemessen wird, je nachdem wie es grad gefällt.

Willkürlich ist auch die Punktevergabe, Maximal-Wertungen werden offenbar unterschiedlos vergeben, manchmal - je nach Geschmack - die Wertungsreihenfolge nur durch eine kaum signifikante Nachkommastelle verändert.

Wenn dann noch im aktuellen Heft Naturfotografen indirekt zu Bildmanipulationen animiert werden, bringt das einen ganzen Berufsstand in Verruf. Man muss sich offen fragen, wieviel bei Fototest noch echt ist? Viel bleibt da wohl nicht mehr übrig. Geschmacklos gings auch schon in der vorherigen Ausgabe zu!

 

Nützliche Links zum Thema



Dieser Report wurde am Sonntag, 18. November 2012 erstellt und zuletzt am Sonntag, 18. November 2012 bearbeitet.

Leserkommentare:


Autor: Anonym 27.12.2013 - 11:18:20
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Dagegem wird eine Zeitschrift wie Computer Bild gerade zu seriös ;) Einfach nur noch dreist und das der Preis des Heftes nichts mit der Qualität zu tu hat sieht man ja an Canon Foto. Deswegen am besten gar nicht mehr kaufen. Die sind nur noch auf Profit aus. Informationen Fehlanzeige! Ich sag nur copy & paste!

:-D

1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Bjoern 17.07.2013 - 11:11:54
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Genau DAS ist mir nach 6 Monaten Fototest auch aufgefallen!
Inhalte sind doppelt, dreifach. Der Informationsfaktor = 0!

Danke das es auch mal einer ausspricht!!

2 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 10.03.2013 - 03:08:06
Schöner Bericht, nur den Hinweis auf die "professionelle Zielgruppe" im Fazit verstehe ich nicht. Dass das ein Käseblatt ist, das nur als Werbeplattform mit ein paar Alibi-Texten konzipiert ist, sieht doch der berühmte Blinde mit dem Krückstock.

5 von 5 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 02.01.2013 - 19:41:39
Ja, eine seltsame Gazette. Habe einmal dem Chefredakteur geschrieben und eine sehr pampige Antwort erhalten.
Dabei wollte ich ihn nur auf einen offensichtlichen Fehler hinweisen.
Fazit: wird einfach nicht mehr gekauft.

6 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 19.12.2012 - 10:41:07
Bewertung des Reports: 4 von 5 Sternen!
Naja, auch wenn es mit einem ;) versehen wurde, auf die in einem Kommentar genannte relative Seriosität von Computer-Bild im Vergleich zu Fototest möchte ich dennoch kurz eingehen. Fototest mag vielleicht von Test zu Test neue undurchsichtige Kriterien vergeben, bei Computer-Bild halten die Kriterien nicht einmal von der Überschrift bis zum Ende ein und desselben Beitrags. Wenn da z.B. Günstige Handys, NUR zum Telefonieren getestet werden, um dann Produkte abzuwerten, weil sie keine Kamera besitzen&. Oder wenn Schwarz/Weiß-Laserdrucker getestet werden, die allesamt eine Note 6 beim Farbdruck erhalten, und deshalb kein Gerät eine bessere Gesamtnote als befriedigend erhalten kann. Ich will Fototest garantiert nicht schönreden, aber bis zum Niveau von Computer-Bild gehts noch ein gehöriges Stück weiter bergab.

4 von 5 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 15.12.2012 - 17:15:18
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Schön, dass hier die Schlampereien mal aufgezeigt werden. Es gibt in D leider keine wirklich guten Fachzeitschriften. Allein das Fehlen von RAW-Vergleichen in den Tests sagt doch alles ("Colorfoto" bietet da wenigstens ansatzweise etwas). Mein Lieblingsmagazin ist inzwischen die niederländische "GUP". Bringt keine Technik, aber tolle Berichte über zeitgenössische Fotografie und Fotografen mit Ausstellungshinweisen. Über Technik informiere ich mich nur noch auf, vor allem englischsprachigen, Internetsites - und natürlich hier ;-)

14 von 14 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 13.12.2012 - 22:38:26
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Dagegem wird eine Zeitschrift wie Computer Bild gerade zu seriös ;) Einfach nur noch dreist und das der Preis des Heftes nichts mit der Qualität zu tu hat sieht man ja an Canon Foto. Deswegen am besten gar nicht mehr kaufen. Die sind nur noch auf Profit aus. Informationen Fehlanzeige! Ich sag nur copy & paste!

5 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 03.12.2012 - 17:50:47
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Zusätzlich wurde noch im Inhaltverzeichniss geschludert.
Da wird auf einen test des Tamron 2,8 / 24-70 mm auf Seite 44 hingewiesen!
Diesen Test gibt es weder auf Seite 44 noch sonstwo im Heft?
Ich sags mal so, eine äußerst geschlamperte Ausgabe.
Wenns der Lehrling war, dann ist trotzdem der Meister schuld! :-)

4 von 4 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Frank 02.12.2012 - 20:46:14
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Hallo,
schön das dies hier mal aufgeführt wird! Leider ist es nur bei Foto so, PC Zeitschriften haben alle 3 Ausgaben die selben besten Windows tricks. Natürlich auch TV&HiFi usw. alles das gleiche Bild.
Gruß

6 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Helge 21.11.2012 - 19:26:49
Professionelle Fotografen werden sich sicherlich nicht eine Zeitschrift für 2,50¤ kaufen um eine Kaufentscheidung für ihr Equipment zu fällen.Die ist eine Zeitschrift die vielleicht einmalig gekauft wird. Damit rechnet sicher auch der Herausgeber.

3 von 5 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 21.11.2012 - 14:15:47
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Hallo,
mit diesen Testsiegen laufen dann von Firmen Werbungen mit "Testsieger".
Ein Schelm, der dabei nichts böses denkt.
Fruß Karl

7 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 19.11.2012 - 14:19:17
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Jawoll, genau das habe ich mir nach dem Kauf des Heftes auch gedacht!
Die besten Kameras im Test erhalten ein super und 93,irgendwas Punkte, die schlechtesten sind immer noch sehr gut und haben dann nur 92 Punkte...
Mit dem Objektiv-Test ist es ähnlich. Ich habe eine Kaufberatung für Tele-Objektive erwartet und bekomme statt dessen eine Sammlung von alten Testberichten. Wieder fast alle super oder sehr gut.
Die Ausgabe hat mich jedoch nicht dazu verleitet, bei der einen oder anderen Kamera oder dem einen oder anderen Objektiv zuzugreifen. Ich werde nur jedoch sicher NIE wieder zu dieser Zeitschrift verleitet werden!

7 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: j.Flickinger 18.11.2012 - 16:45:45
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Danke für diesen Artikel. Kameras, Autos usw. überall die gleiche Vorgangsweise. Trostlos

11 von 12 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.431s