Ihre Favoritenliste ist leer.


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

Schärfentiefe (Lexikon)

Schärfentiefe (Lexikon)

Aufrufe: 7.812

16 von 16 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:

Direktlinks: Schärfentiefe - Vergleich 2x-Crop gegen Vollformat



Was Schärfentiefe bedeutet

Als Schärfentiefe wird die Ausdehnung der Bildschärfe bezeichnet, die entweder eine einzelne Bildebene oder auch den Vorder- und Hintergrund erfasst. Bei Portrait-Aufnahmen ist oft eine geringe Schärfentiefe erwünscht, um den Portraitierten vom Hintergrund zu lösen. Bei Landschaften und Panoramen ist hingegen regelmässig eine hohe Schärfentiefe gefordert, um alle Bildelemente gleichermassen vom Vorder- bis zum Hintergrund scharf abzubilden (und es dem Betrachter zu überlassen, auf welches Bilddetail er sich konzentrieren möchte).

Dabei gilt: je grösser die eingestellte Blendenzahl, umso höher wird die Schärfentiefe. Einflussfaktoren sind dabei auch die Motiventfernung sowie die genutzte Objektiv-Brennweite. Je weiter das Motiv entfernt ist, umso mehr Schärfentiefe wird im Bild erkennbar. Gleiches gilt für die verwendete Brennweite, je kleiner die Brennweite, umso mehr Schärfentiefe weist das Bild auf.

Ein wichtiger Einflussfaktor ist zudem die Grösse des Bildsensors. Hier gilt: je grösser der Bildsensor, umso geringer wird die Schärfentiefe.

Nachfolgend ein Vergleich der Schärfentiefe mit unterschiedlichen Aufnahmesensoren im Zusammenhang mit der genutzten Blendenzahl:

 

Kompaktkamera 1:1,7'' (z.B. Powershot G12/G15)

DSLM - 2x Crop-Bildsensor:

DSLR - 1,6x Crop-Bildsensor (APS-C):

DSLR - 1x Sensor (Vollformat):


Schärfentiefe-Vergleich Micro 4/3 (2x-Crop) gegen Vollformat


Nachfolgend haben wir mit der Lumix GH3 (2x-Crop) und dem 25mm Leica-Objektiv bei Offenblende f1,4 exakt auf die Augen des Holzvogels fokussiert (Format 3:2 in der Kamera genutzt). Das gleiche wurde an einer EOS 5D Mark 3 mit Vollformat-Sensor mit einem 50mm/f 1,4 aus derselben Entfernung durchgeführt. Hier lässt sich gut am Hintergrund erkennen, dass der Vollformatsensor erheblich weniger Schärfentiefe bietet.


Jetzt der Vergleich mit f2,8 am Vollformatsensor. Rechnerisch sollte die Schärfentiefe identisch sein, doch optisch lässt sich für den Vollformatsensor noch eine Idee weniger Schärfentiefe ausmachen (den Versuch haben wir zweimal wiederholt auch mit dem Canon 50mm/f1,2) mit gleichem Ergebnis.


Erst bei f3,2 am Vollformatsensor zeigt sich die grösste Deckungsgleichheit hinsichtlich der Schärfentiefe im Vergleich zum 2x-Cropsensor bei f1,4 an der Lumix GH3.

 

TIPP: den wohl besten Schärfentiefe-Rechner im Web finden Sie hier!


Der Report wurde am Dienstag, 04. Dezember 2012 erstellt.

Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.523s