Ihre Favoritenliste ist leer.


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

RAW-Optimierungen doppelt?


Aufrufe: 2.732

8 von 8 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:

Hallo Traumflieger Team,

Zu folgenden Features der Canon EOS 60D und EOS 5D mark III habe ich eine Frage:

-    Auto Lighting Optimizer – Automatische Belichtungsoptimierung
-    Objektivkorrektur (Vignettierungskorrektur, Korrektur chromatischer Aberrationen, Verzeichnungs-Korrektur)

Wenn man diese Features in der Kamera aktiviert hat werden dann bei RAW Bildern:

-    die Bildpixel schon korrigiert in der RAW abgespeichert?
-    oder nur Informationen in die RAW Datei geschrieben, dass und welche Optimierungen eingeschaltet waren?

Die Antwort auf diese Frage ist deshalb so interessant, weil z.B. Bearbeitungsprogramme wie DXO Optics Pro genau in dem Bereich auch Optimierungen/Korrekturen anbieten. Wenn jetzt aber schon in der Kamera in die RAW Daten hinein korrigiert wird (also faktisch die Werte für die Bildpixel korrigiert werden), dann würde die Optimierung/Korrektur in DXO ja doppelt angewendet. Dies wäre z.B. bei den Objektivkorrekturen kontraproduktiv. Als Beispiel: Eine Vignettierungskorrektur zweimal angewendet (einmal bereits in der Kamera und dann nochmal in DXO, weil DXO ja keine Ahnung hat, dass schon mal korrigiert wurde) würde dann zu unerwünschten Aufhellungen führen.
Alles wäre gut, wenn die Info nur als Zusatzinfo in die RAW Datei geschrieben würde und nur im Fall, dass man in der Kamera bereits ein JPG erzeugen lässt dort zur Anwendung kommt.
Können Sie mir und sicher auch vielen anderen ambitionierten Hobbyfotografen da mit Ihrem Fachwissen weiterhelfen?

Besten Dank im Voraus.

Viele Grüße,
A. H.

 

Hallo Herr H.,

die genannten Optimierungsparameter werden bei Canon DSLR kameraintern nur in JPEG-Dateien fest hineingerechnet. Bei RAW-Dateien wird - wie Sie richtig vermuten - nur eine Info-Datei erzeugt, die dem hauseigenen RAW-Konverter (DPP = Digital Photo Professional) die Art und Stärke der Korrektur mitteilt. DPP wendet diese dann auch gleich an, der Anwender kann die Korrekturen aber in DPP auch wieder abschalten oder die Wirkung ändern.

Andere Rawkonverter, wie das von Ihnen genannte DXO oder auch Lightroom etc. interpretieren keine kamerainternen Parameter in RAW-Dateien und ignorieren sie völlig.

Es gibt allerdings Optimierungsparameter, die fest in RAW-Dateien eingerechnet werden und die sich nachträglich daher nicht mehr wesentlich ändern lassen.

Dazu gehört:

  • die Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtungen
  • High-ISO-Rauschunterdrückung
  • Tonwertpriorität

Weiterhin werden RAW-Dateien kameraintern erzeugt, die nicht mehr das volle Potenzial bieten, wie dies für unangetastete RAW-Dateien gilt. Künstliche RAW-Dateien haben einen Dynamikverlust. D.h. man kann Spitzlichter nicht mehr in gewohntem Umfang zurückkorrigieren (idR fehlt 1 Blendenstufe). Solche dynamikreduzierten RAW-Dateien werden erzeugt:

  • wenn kleinere RAW-Dateien unterhalb des grössten RAW-Formats genutzt werden (MRAW, SRAW)
  • wenn ISO 50 verwendet wird (ISO 50 wird durch eine kamerainterne Überbelichtung künstlich erzeugt, die kameraintern dann wieder zurückgenommen wird)
  • wenn RAW-Dateien aus Multibildtechniken kameraintern angewendet werden. Dazu gehört die Mehrfachbelichtungsfunktion der 5D III/1Dx, die ebenfalls im Dynamikumfang reduzierte RAW-Dateien speichern.

freundliche Grüsse

Stefan Gross

 

Nützliche Links zum Thema


 


Dieser Report wurde am Samstag, 10. November 2012 erstellt und zuletzt am Mittwoch, 14. November 2012 bearbeitet.

Leserkommentare:


Autor: R.P. / Potsdam 01.12.2012 - 21:42:42
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Hochinteressant, da ich immer mit ISO 50 und RAW fotografiere. Grund ist die Minimierung des Rauschens und die nochmals erhöhte Auflösung.
Ich erhöhe bei der 5D Mark III im Bildmodustil stets die Kontrastanhebung und Schärfung, da die Grundeinstellungen sehr zurückhaltend bis flau wirken.
Was mich ärgert:
Seit mehreren Monaten gibt es ein up-date bei der Canon-Professional software auf 3.. Zunächst englisch-sprachig für Mac auf vers. 3.31. ,zeitlich verzögert dann für Windows und deutsch. Seit einiger Zeit ist eine wichtige Aktualisierung vorgenommen worden, um auch das EF 2,8 - 40 mm STM mittels der Bildebearbeitungssoftware korrigieren zu können. Wieder bedient Canon zunächst das Betriebssystem MAC, dann kommt lange Zeit gar nichts und schließlich entschließt man sich auch Windows zu bedienen (Vers. 3.40). Toll dachte ich, aber wieder nur englischsprachig. Seit zwei Monaten tut sich gar nichts mehr, d.h. wo bleibt die deutsche Fassung frage in Canon-DEU ?? Ich bin zutiefst verärgert über Canon, da der deutsche Markt stets schlechter bedient wird, sei es bei Produktauslieferungen oder auch software-updates. Liegt es nun an der Zentrale in Japan oder den Schlafmützen in DEU ?? Mein Canon-Service vor Ort in Berlin, Fa. Merz ist dagegen absolut vorbildlich !!

7 von 8 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.879s