Ihre Favoritenliste ist leer.

 

 

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden!

 

Neue Kameratests
Neue Objektivtests


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!


NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 

 

 


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!

NEU: Der große Kugelkopf-Test!

 

 


 



der ultimative Stativ-Test!

 

 

 

Wissen

Mit dem Android-Handy Canon DSLR steuern

Mit dem Android-Handy Canon DSLR steuern
Mit dem Android-Handy Canon DSLR steuern Mit dem Android-Handy Canon DSLR steuern

Aufrufe: 66.264

13 von 14 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:

Warum nicht das Handy benutzen, um Ihre Canon DSLR fernzusteuern?
Das funktioniert mit zahlreichen Handys, die Android als OS nutzen. Z.B. mit dem Samsung Galaxy S II, S III und weiteren Mobildgeräten.

Wie die Steuerung funktioniert und welche Apps Sie benötigen, zeigt unser ausführlicher Internet-Report



Dieser Report wurde am Freitag, 31. August 2012 erstellt und zuletzt am Freitag, 09. November 2012 bearbeitet.

Leserkommentare:


Autor: Stefan_tf 05.03.2018 - 03:13:51
@DD4DA: Hm, kann die Probleme jetzt bei der WLAN-Verbindung nicht wirklich nachvollziehen. Mit der APP DSLR Controller und einem aktuelleren Smartgerät hatte ich noch keine Performance-Probleme bei der Livebild-Darstellung, wenn man nicht zu weit vom Gerät entfernt operiert (<5m). Beim Stacken hatte ich gemischte Ergebnisse, es kam gelegentlich einmal vor, dass die Session nicht komplett abgearbeitet wurde aber viele Situngen klappten auch. Die Gechwindigkeit ist dabei nicht vergleichbar zu Lösungen, wie sie Panasonic (auch per App) oder Olympus (nur kamerainten) beim Fokus-Bracketing mit der rund 10x Geschwindigkeit anbieten.
Schau Dir mal ein Video zum iPad an, da haben wir keine Schwierigkeiten mit dem Livebild: https://www.traumflieger.de/reports/Handy-DSLR/iPhone-DSLR/lohnt-das-iPad-Pro-fuer-Fotografen::1071.html

0 von 0 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: DD4DA 05.03.2018 - 01:40:55
Bewertung des Reports: 1 von 5 Sternen!
Ich probiere gerade einige DSLR-Apps unter Android aus. Dazu stehen mir ein "Huawei MediaPad T3 7.0", ein Samsung Tab-A 10.1 (T580) und ein Samsung Galaxy S3 als Gerät zur Verfügung. Als DSLR testete ich Canons EOS80D und EOS5D-Mark-IV am USB. Wireless ist es ein unendliches Setup-Rumgefummel, was ich mir einfach nicht jedesmal antun möchte, wenn ich mal ein paar Bilder sehen möchte.
Also dachte ich mir dass ich mal ein paar APPS auprobiere. Sowohl DSLR-Control Plus als auch DSLR-Controller APP haben beide das gleiche Problem. Beim Stacken bleiben sie einfach hängen - egal auf welchem Gerät ich dies probiere.
Die App "DSLR Control Plus" bleicbt schon beim ersten Bild hängen oder bewegt die Linse erst gar nicht. Es ist auch wenig geeignet von kleinen Bildschirmen bedient zu werden. Ab 7" Bildschirmdiagonale kann man es verwenden. Alles Andere ist absoluter Unsinn - ganz besonders bei hellem Licht oder outdoor. Am sieht einfach nichts viel und die Farbwahl "Lindgrün" ist alles andere als ergonomisch. Nun, es funktioniert auch nicht mit WLAN sondern nur mit USB-OTG-Kabel.

Die zweite APP war "DSLR-Controller V1.06" und die ist in schwarz gehalten. Via WLAN ist es kaum zu gebrauchen da es derart langsam ist, dass man den LiveView vergessen kann. Die Verbindungen sind einfach zu schlecht. Ich denke dass die WLAN-Antenne in der Kamera nicht gut abgestimmt wurde. Die 56Mbit sind jedefalls etwas wenig für eine fließende Übertragung zwischen den Geräten. Bemerkenswert fand ich die Tatsache, dass diese Software zwingend einen Access-Point benötigt, da eine Direktverbindung nicht zu funktionieren scheint. die CANON-APP ist bestimmt nicht gut, aber dies beherrscht sie. Es ist also kein Problem was beim Programm und nicht bei der Kamera zu suchen ist.
Durch den Einsatz eines AccessPoints habliert sich die effektive Bandbreite. Dieser Umstand führt zu erheblich höheren Latenzzeiten. IMHO ist diese Verbundungsart absolut unbrauchbar. Zuviel Setup-Gerödel mit zuviel Ungereimtheiten beim Verbindungsaufbau.
Am USB 2.0 OTG-Kabel geht das Verbinden problemlos und schnell genug. Man kann die Kamera auch fernbedienen. Leider funktioniert das Stacken auch hier nicht richtg. Beim Fotografieren der Bildsequenzen bleibt das Programm hängen, ohne dass man Einfluß darauf hätte. Mir scheint die ein Timing-Problem zu sein. Die Einstllung des Focus pull step delay" zu verändern, löst das Problem leider nicht. Evtl. wird es mal besser - ich will es in den kommenden Versionen nochmal ausprobieren. Es würde sich jedenfalls lohnen.


Dann gibt es noch eine App die sich "Helicon Remote" nennt und leider nicht ganz billig ist. Sie lässt in der Testversion nur JPG statt RAW zu. Was man damit beim Stacken will - ich weiß es nicht. Testen kann man damit gar nichts, bis auf die funktionalität der Abläufe und die funktionieren. Mit diesem recht umfangreichen aber simple erscheinenden Programm konnte ich schnell eine Stack-Sequenz zusammenstellen und erfolgleich 50 Bilder für ein HDR aufnehmen. Leider eben nur in JPG und damit ware diese nicht zusammenfügbar - jedenfalls kam dabei erwartungsgemäß nichts raus.
Ich befinde dieses Programm als das Beste der drei ausprobierten an meinen Canon Bodies. Für 50 Euronen Lizenzkosten
damit man auch RAW aufzeichen kann, muss es schon was bieten. Die Oberfäche ist gut designed und die Beidenelemente die man auf dem Display im Zugriff haben will,lassen sich einstellen.
Das Verwenden von WLAN habe ich erst gar nicht mehr probiert. Die zu geringe Bandbreite und die immer wieder zu leistende WLAN-Setup Arie möchte ich nicht leisten wollen.
Das USB.Kabel ist nicht schön, aber es ist eine gute udn stabile Lösung ohne viel Einstellerei.
Leider scheidet damit die Verwendung einen iPads aus. Hier gehts nur mit WLAN.



0 von 0 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 28.12.2014 - 16:29:27
Bewertung des Reports: 5 von 5 Sternen!
Ich wusste gar nicht, dass es so was gibt. Eigentlich hatte ich ja nur danach gesucht, wie ich den Bildzähler meiner Camera auslesen kann.
Aber jetzt rüde ich ich gerne Noch wissen wollen, ob diese App auch mit dem Samsung Galaxy S5 kompatibel ist.
Ich habe nicht bei Google darüber gefunden

LG Mirko

0 von 0 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.325s