Ihre Favoritenliste ist leer.

 

 

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden!

 

Neue Kameratests
Neue Objektivtests


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!

 

 

 

 


Der Kamera-Test für Canon DSLR und weitere Modelle!

 


Der Objektiv-Test für Canon DSLR!

 


Der APS-C-Objektivtest für Canon Kameras mit APS-C-Sensor!

 


Die große Objektivübersicht für das Micro 4/3-System (für Panasonic / Olympus)!

 


Reparatur und Service-Infos für Canon-Fotografen für Canon DSLR!

 


Mega-Test: neue Power-LED-Taschenlampen für Fotografen und DSLR-Filmer!

 


Der ultrimative Traumflieger Stativ-Test mit Tipps und genauen Stabilitätswerten!

 

 


 



der ultimative Stativ-Test!

 

 



 




Panorama-Buch online - kostenlos auf Traumflieger.de!
 

 


Anzeige
 



Der wohl kleinste und leichteste Profi-Panoramakopf mit Arca-Standard!
 

 



 



Nutzen Sie Ihr Handy zur Steuerung der Canon DSLR!
 

 

 


Anzeige




Endlich: der automatische Retroadapter zum Sonderpreis!
 

 

 

 


Kamerabuch: Das EOS 6D-EBook! Der Bestseller!

 


 


Das Rollei C5i-Komplett-Stativ! zum Superpreis!

 


 


 



der ultimative Stativ-Test!

Stative für lange Brennweiten - wie man Verwackler vermeidet

Stative für lange Brennweiten - wie man Verwackler vermeidet

Aufrufe: 16.658

9 von 10 Lesern fanden diesen Report hilfreich.

Entscheiden Sie selbst:

Video: Stative für lange Brennweiten - wie man Verwackler vermeidet

Lange Brennweiten holen auch scheuere Motive schön nah heran. Doch selbst mit den hochwertigsten Teleobjektiven bleiben Stativ-Verwackler ein Problem, denn sie erzeugen ungewollte Unschärfen. Sei es durch Wind oder beim Berühren der Kamera.

Welches Stativ wie lange ausschwingt, haben wir im nachfolgenden Video anhand einer 600mm-Brennweite (Sigma 150-600mm Contemporary) untersucht. Überraschenderweise sind auch Einsteigerstative durchaus brauchbar.

Videodauer ca. 12min.

getestete Stative:

Beispiel-Funkfernauslöser Hähnel Captur

Video



 



 

Links zum Video


 


Dieser Report wurde am Mittwoch, 17. Juni 2015 erstellt und zuletzt am Mittwoch, 17. Juni 2015 bearbeitet.

Leserkommentare:


Autor: Thoraxtrauma 24.09.2015 - 16:52:11
Bewertung des Reports: 4 von 5 Sternen!
Hallo Stefan;
erst mal Anerkennung und Lob für eure Arbeit.
Was mir bei dem Test aber auffällt, ist die Tatsache, dass kein einziges Stativ von Manfrotto dabei ist.
Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass von den Fotografen ( Hobby ) überwiegend Manfrotto - Stative benutzt werden.

1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Stefan_tf 21.06.2015 - 01:59:58
@Anonym: wir haben ja gezeigt, dass ein Kardankopf Sinn macht, aber dass man mit Kugelköpfen eben auch gut fotografieren kann. Der Kardankopf ist ideal aber leider auch etwas sperrig und schwerer als Kugelköpfe.

Wir haben doch garnicht behauptet, "dass ein Fernauslöser immer Pflicht sei". Wir sagen "was kann man dagegen machen?" Und meinen damit die Verwackler beim Ausschwingen.Und die schlagen nur zu, wenn die Belichtungszeit kritisch wird, was bei 600mm bei Zeiten ab rund 1/320s und länger der Fall wird. Den Bildstabilisator haben wir abgeschaltet, das rät auch Sigma am Stativ. Manchmal kann er aber trotzdem Sinn machen.

Man kann auch ohne Fernauslöser scharfe Bilder einfangen aber kaum in Lowlight. Und hier hat man meist das beste Licht in der Morgen- oder Abenddämmerung. Professionelle Naturfotografen nutzen meist einen Fernauslöser und sitzen damit oft im Tarnzelt. Man darf auch nicht vergessen, dass wir hier ein Objektiv mit f6,3 haben, wo die Belichtungszeit gegenüber f4 oder f2,8-Versionen halt länger wird. Die Alternative mit dem 2-Sekündigem Selbstauslöser ist schon risikant, kann aber noch funktionieren, wie wir anhand der Zeiten gezeigt haben. Wir können nur raten, einen Fernauslöser mit dabei zu haben.

VG Stefan_tf

7 von 8 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: Anonym 20.06.2015 - 11:20:11
Bewertung des Reports: 3 von 5 Sternen!
Hallo

Wie leicht man mit hohen Brennweiten Verwackler riskiert habt ihr sehr gut dargestellt. Allerdings hätte man noch sagen können, dass man solche Objektive mit Brennweiten über 400mm auch nicht auf einen Kugelkopf setzen sollte, da diese für so schwere Kamera-Objekitv-Kombis viel zu klein sind und keine ausreichende Auflagefläche haben. Die erste Variante war schon richtig, Teleneiger mit einer großen Fläche für den Stativfuss.
Es stellt sich mir auch noch die Frage ob bei dieser Demonstration die objektivinterne Stabilisierung angeschaltet war und wenn ja in welchem Modus.

Die letzte Aussage, dass ein Fernauslöser bei langen Brennweiten immer Pflicht sei, halte ich aber auf jeden Fall für übertrieben. Ich hab noch bei keinem Fussballspiel einen der Profifotografen am Rand mit Fernauslöser gesehen. Ebenso wenig bei einen Tierfotografen der in einem Sumpf Vögel ablichten will. Diese Leute stehen immer hinter iherer Kamera, da sie Motive verfolgen müssen oder den Bildausschnitt dauernd ändern. Es muss also auch ohne Fernauslöser möglich sein scharfe Bilder zu machen.

Schönen Gruss



4 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Autor: GeGie 17.06.2015 - 08:50:37
Bewertung des Reports: 4 von 5 Sternen!
Hi,
ich lese gerne Eure Tests aber ich vermisse gerade bei den Stativen immer ein Vergleich mit einem Berlebach ... warum?
Wären doch gerade die dafür prädestiniert (so meine ich), wenn es um lange Brennweiten, schwere Objektive und
einen sicheren/ohne Verwackler Stand geht.
LG
Gerd

14 von 14 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich. Entscheiden Sie selbst:

Kommentar schreiben


 
Parse Time: 0.431s