ein Report von Stefan Gross

 

Spätestens nach Erwerb des notwendigen Erstausstattungsinventares wie Standardzoom, Stativ und Fernauslöser dürfte die Frage nach dem Kauf eines Telekonverters stehen. Damit lassen sich im Handumdrehen die vorhandenen Brennweiten je nach Herstellerangebot um Faktoren von 1,4 bis 3,0  zu einem vergleichweise moderaten Preis verlängern. Die erheblichen Gewichts- und Volumeneinsparungen gegenüber der Alternativanschaffung einer grösseren Brennweite sind weitere Vorteile, die Telekonverter höchst interessant machen.

Ob diese lichte Konvertervision auch Schattenseiten zeigt, die möglicherweise in umständlicherem Handling, Autofokusproblemen und Abbildungsleistungseinbussen zu finden sind, sollte ebenso untersucht werden wie die Frage, ob preisgünstige Telekonverter der Firma Kenko mit dem Platzhirsch Canon würden mithalten können.

Seitenüberblick
warum überhaupt Kenko ?
getestete Konverter
Autofokussorgen und Kompatibilitätsprobleme
Bildqualität I: Vergleich der Konverter untereinander