Report Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - 5D³-Lichtleck- Speedlite 600EX - WFT-E7
Zusammenfassung - Kurz-Fazit - Technik - Bilder - VideoKauftipp >=70%- Feedback

  Canon 5D Mark III

Zusammenfassung


Der Generationssprung auf die Mark 3 ist hinsichtlich der Ausstattung so umfangreich ausgefallen, dass Canon die Bedienungsanleitung von 226 auf 400 Seiten erweitern musste. Uns hat daher auch eine entsprechend aufwändige Recherche wochenlang beschäftigt. Der Anwender muss sich also auf einigen Lernaufwand gefasst machen, wenn er die 5D³ im Detail beherrschen will. Zwar sind einige Vereinfachungen im Menü zu finden, bei denen z.B. für den AF-Betrieb die wesentlichen Funktionen endlich in einem Karteireiter zusammengeführt und die Customfunktionen sinnvoll entschlackt wurden. Auch stehen jetzt teilweise Hilfstexte zu einigen Menüpunkten bereit. Aber eben nur teilweise.

Inkonsistenzen sind etwa bei der Navigation mit dem Joystick noch immer nicht behoben. Mal lässt er sich nutzen, in Untermenüs aber meist nicht. Das stört etwas den kontinuierlichen Workflow, da man unnötigerweise auf Daumen- oder Einstellrad ausweichen muss und nicht diagonal oder mit Zeilensprüngen navigieren kann. Ernsthafte Stolperfallen gehen z.B. mit der neuen HDR-Funktion einher. Ist sie ausgegraut, weiss der Anwender nicht, warum. Hier muss man z.B. erst eine AEB-Reihenbelichtung deaktivieren, um weiterzukommen.

Lernaufwand besteht vor allem bei den neuen Autofokus-Feldgruppierungsmöglichkeiten, falls man sie nicht schon von der EOS 7D kennt. Ungewohnt und für unseren Geschmack unkonfortabel ist die neue Lupentaste, die nicht mehr rechts oben sondern neben dem Monitor in die Tastenzeile gewandert ist. Wenig intuitiv*, auch wenn man in der Bildwiedergabe jetzt mit einem individuell gewählten Zoomfaktor schneller vorankommt.

Das ist alles Kritik auf hohem Niveau, denn die Funktionalität ist eben auch entsprechend gesteigert und vieles wohl einfach eine Gewohnheitsfrage. Es sind eben auch zahlreiche Vereinfachungen realisiert, wie den intuiven Livebild-Videoumschalter, programmierbare Funktionstasten, im Livebild oder Sucher einblendbare Wasserwaage etc. Und trotz der Funktionsvielfalt hat Canon das übersichtliche Menü beibehalten, ohne dabei auf lange Scroll-Listen zurückzugreifen.

Die Bildqualität ist zwar gesteigert, wenn man in höheren ISO-Werten JPEGs oder die Videofunktion nutzt. RAW-Anwender bleiben aber im Prinzip auf dem (hervorragenden) Niveau des Vorgängers. Für sie stellt sich die Frage, warum denn die höheren ISO-Werte hinzugekommen sind, wenn das bereits am Vorgänger vorhandene ISO 25.600 schon nur in Ausnahmefällen oder kleinen Ausgabeformaten brauchbar ist. An Feinstrukturen konnten wir sogar minimale Vorteile an der 5D² ausmachen, die in der Praxis allerdings eine untergeordnete Rolle spielen. Trotzdem zeigt sich hier, dass Canon den Bildsensor eben nicht wesentlich weiterentwickelt und lediglich kamerainterne Algorithmen optimiert hat.

Das juckt den 5D³-Anwender vermutlich alles wenig, denn der Autofokus ist treffsicherer, bietet eine viel breitere Abdeckung und ist so empfindlich geworden, dass man auch nachts fokussieren kann. Die Neue ist zudem mit 6 Bildern/Sek. deutlich flotter, kann auch im normalen Fotobetrieb leise auslösen und liegt schlicht besser in der Hand. Belichtungskorrekturen sind endlich fünfstufig möglich und HDR-Fotografen werden sich über die aufgebohrte Belichtungsreihe mit 5 und 7 Stufen freuen. Kreativspielraum erschliesst sich auch Einsteigern mit der kamerainternen HDR- oder Mehrfachbelichtungsfunktion.

Auch wenn man in vielen Videos keinen Unterschied zum Vorgänger ausmachen wird, sind jetzt manche Aliasingprobleme passé. Vor allem die Tonkontrolle und Anspassungsmöglichkeit im laufenden Videobetrieb heben die Mark 3 auf ein professionelles Niveau. Die schnittfreundlichere Kompression und automatische Aufzeichnungsverlängerung bis 30 Min., sowie der Kopfhörer-Ausgang unterstreichen diesen Anspruch.

Das Kult-Profihandbuch zur EOS 5D Mark II hat einen Nachfolger: das grosse Kamerahandbuch zur EOS 5D Mark 3 - selber Autor, diesmal nur noch umfassender!

Die 5D³ erfüllt die hochgesteckten Erwartungen zwar nicht vollumfänglich aber doch im Wesentlichen. Wir hätten uns allerdings ein Schwenkdisplay wie an der 60D, einen eingebauten Timer, Stitchinghilfen und stereografische Ansichten (side by side) im Livebild gewünscht. Seltsam auch, dass der Selbstauslösermodus noch immer nur die zwei schlappen Optionen mit 2 oder 30 Sekunden bietet; da sind ja die Dreistelligen Canon DSLR schon weiter. Aber uns fragt ja keiner und Canon bzw. die Fotobranche will offenbar auch noch Zubehör wie externe Timer oder mobile Monitore verkaufen.

5D Mark II-Anwender - die mit ihrer Ausstattung klar kommen - dürften aufatmen, denn im RAW-Format ist die Mark 2 nach wie vor auf der Höhe der Zeit und wird keineswegs vom Nachfolger getoppt**. Allerdings ist die 5D³ schon deutlich flotter unterwegs und wirkt insgesamt robuster.

7D-User werden sich schnell an der Neuen heimisch fühlen, da doch vieles sehr ähnlich umgesetzt wurde. Hier ist der Sprung in der Foto-Bildqualität in praktisch allen Bereichen auch ziemlich deutlich, mag der erweiterte Bildwinkel auch ungewohnt sein bzw. Neuinvestitionen in adäquate Objektive einfordern (EF-S-Objektive passen nicht mehr). Letzteres gilt auch für alle anderen Kaufwilligen, die noch mit einer mehrstelligen Canon DSLR unterwegs sind.

Bleibt zu hoffen, dass sich der Kaufpreis normalisiert und  deutlich unter die 3.000 Euro-Marke fällt. Für 1D-Anwender, die in der Mark 3 eine Alternative sehen, dürfte der Preis allerdings auch so in Ordnung gehen.

*man kann erfreulicherweise die Set-Taste über die Custom-Steuerung mit der Lupenfunktion belegen und so einhändig bei der Bildwiedergabe als auch im Livebild zoomen.

**in unserer Wertung erreicht die 5D² bei der Bildqualität einen höheren Wert (96%) als die Mark 3, weil wir nur das RAW-Format bewerten. Die Verbesserungen im JPEG-Format bzw. bei Videos sollten ggf. noch im Hinterköpfen zu Gunsten der 5D³ berücksichtigt werden.

 

 

abschliessendes Fazit


Die Mark 3 ist in praktisch allen Bereichen modernisiert worden. Sie bietet eine höhere Serienbildgeschwindigkeit, einen professionellen Autofokusbetrieb, 3D-Wasserwaage und wesentliche Verbesserungen bei der Belichtungskorrektur. Kreativspielraum eröffnet zudem die neue HDR- und Mehrfachbelichtungsfunktion.

Videoprofis werden die verbesserte Audiokontrolle und Performance in höheren ISO-Bereichen schätzen. Der Vorgänger reicht allerdings selbst ambitionierten Anwendern vielfach, so dass die Mark 3 hier wohl erst bei deutlich sinkendem Marktpreis attraktiver werden dürfte.

zum Dokumentanfang



Technische Daten

Markteinf.:

Preis:

kaufen bei:

Sensor:

 

Serienbilder:

Bildformat:

Monitor:

Autofokus:

ISO-Bereich:

Belichtung:

Gehäuse:

März 2011

UVP 3.299 EUR

Amazon | Preissuchm. | Ebay

22,1 Megapixel (CMOS, KB)

36 x 24mm | 6,3 µm Pixel

6 Bild/Sek. (18/∞ unverz. RAW/JPG)

5.760 x 3.840 Pixel

3,2-Zoll mit 1.040k (Sub-) Pixel

41 Kreuzsensoren + 20 Hilfssen., Live-AF

ISO 50 bis 102.400 (Auto-ISO bis 25.600)

30 bis 1/8000 Sek./ Korr. +-5 EV

950 gr. inkl. | 15 x 12 x 8cm | Magnesium

weitere Ausstattung:
  • zweiachsige, digitale Wasserwaage auf Monitor und im Sucher (LED-Konsole)
  • Mehrfachbelichtung
  • kamerainterne HDR-Funktion
  • Leise Bildaufnahme (auch Reihenbildaufnahme) außerhalb der Liveview
  • GPS mit optionalem GP-E2 (Zubehör)
  • Live-View mit Quick- und Live-AF
  • Direktvergleich in der Bildwiedergabe (von 2 Aufnahmen)
  • Custom-Programme vergessen keine Änderungen im Sleepmodus
  • zweites Speicherkartenfach (CF + SD)
  • via Q-Taste: Schnellzugrifffe im Playmodus (z.B. RAW-Konvertierung)
  • Kopfhörerausgang
  • optional WFT-E7 (Wireless File Transmitter)
  • Akku: LP-E6
  • Sucher: 100%, 0,71fach, 21mm, Realgrösse 93%

 

zum Dokumentanfang



zum Dokumentanfang



Multimedia

Get the Flash Player to see this player.

Das "Profihandbuch" zur EOS 5D Mark III

Get the Flash Player to see this player.

Get the Flash Player to see this player.

weitere Videos:
geplant sind Video-Workshops zur 5d3; schauen Sie daher später nocheinmal rein.
Eine Menge Tipps und Anregungen finden Sie auch in unserem Shop und im Forum !

zum Dokumentanfang




 > Report Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - 5D³-Lichtleck- Speedlite 600EX - WFT-E7


Rangliste / Links

alle Kameras im Direktvergleich



  Leserkommentare:


Derzeit sind hier 35 Kommentare vorhanden:
 

Regina Keller: Ich habe genau das gleich Problem wie Robert mit den kleinen Hunden in der Bewegung. Mehr wie 5 % scharfe Aufnahmen sind nicht drin, auch wenn ich auf Zone gehe und den Autofokusbereich verkleinere.
Habe schon die verschiedenen Case Möglichkeiten und Einstellungen ausprobiert. Alle Fokuspunkte, Zone, verschiedene Case und 1 Punkt Fokus.
Die 7 D schafft zu den gleichen Bedingungen 95 % scharfer Bilder vom gleichen Hund ( 1 Punkt Fokus). 26 Bilder waren scharf von 27 Bildern in Serie. Ich habe es ausprobiert unter den gleichen Lichtbedingungen kurz hintereinander. Ich frage mich, ob der AF meiner 5 D nicht korrekt arbeitet?

Grüsse Regina
(23.09.2013, 20:49 Uhr)

Erwin: Zu meinem Kommentar, bezüglich des Mecablitz 50 AF-1 Digital.
Mittlerweile ist der entsprechende Hinweis auch unter den Downloadinformationen der Firma Metz zu finden. Neben der 5DIII sind auch die anderen betroffen Canon DSLR angegeben.
(15.08.2013, 10:31 Uhr)

Erwin: Den Mecablitz 50 AF-1 Digital, den ich an meiner 5D2 verwende,habe an der 5D3 angeschlossen. Sobald ich irgend eine Taste drückte wurde ein Blitz mit voller Leisztung ausgelöst. Im Einstellmenü kam sofort nach der Kopndensatorladung wieder ein Bltz mit voller Leistung. Der Fehler liegt nicht an der 5D3, sondern an der Firmware des Mecablitz. Nach dem updaten auf V 2.0 hats funktioniert. Leider habe ich bei Metz dafür nur einen Hinweis für andere Canon DSLR gefunden.
Ein Hinweis Testbericht wäre ganz gut.
(11.07.2013, 12:38 Uhr)

Werner Sternath: Habe die 5D M3 in Indien 2 Monate getestet und bin begeistert, vor allem die Autofokusgeschwindigkeit und die Auflösung bei wenig Licht ist ausgezeichnet. Auch das eingebaute Mikrofon hat mich überzeugt (Siehe Video auf Youtube Elefantenprozession in Kerala und Todas in Karnataka) habe mir um 7 Euro ein kleines geklebtes Haarbüscherl für das eingebaute Mikro gekauft um die Windgeräusche zu minimieren.
(29.03.2013, 16:14 Uhr)

Peter: kommt immer darauf an was fotografiern will, in meinem Fall ist 5DMK III eine eindeutge Steigerung weil ich sie auch im Sport und in Hallen einsetze. Habe ein Handball Spiel fotografiert und als erstes viel auf der AF ist auf 1D MK IV Niveau, man kann ihn auch sehr schön konfigurieren wie man ihn braucht und die Bildqualität liegt über der der 5D MK II und der 1D MK IV. Wenn man nicht die Gehäusequlität einer 1D benötigt ist die %D MK III das richtige
(16.09.2012, 20:26 Uhr)

Stefan_tf: @Robert: die 5D III benötigt eine Kontrastlinie. Wenn der Hund (oder ein anderes Bewegtmotiv) hier zu wenig bietet, kann kein AF greifen. Bei schwierigen Motiven am besten AF mit Assistenzfeldern oder Zone wählen.
(17.08.2012, 11:35 Uhr)

Robert: Ein kleiner schneller Hund überfordert den AF der MkIII total. Mit dem 70-200 2,8 II und einem sich ergebenden Motivabsrand von 7 bis 4 Metern, sind vielleicht 5% wirklich scharf.... Kann das eine 1D IV besser? Oder eine 1DX? Oder ist das einfach Stand der Technik?
(17.08.2012, 11:11 Uhr)

Nachtpfauenauge: Ich war jetzt auf einer ausgedehnten Fotoreise (vom Birding mit anfliegenden Vögeln, 500er Tele, bis zur Landschaft) mit meiner 5DIII. Als Fazit kann ich nur sagen, dass der Traumflieger-Test ein realistisches Bild der Kamera vermittelt. Das AF-System ist der Traum, als 7D-Nutzer habe ich zunehmend auf den Cropfaktor verzichtet und den zuverlässigeren AF der 5DIII bevorzugt. Zur Bildqualität kann ich nur sagen: lasst Euch nicht irre machen, die ist sehr gut. Allerdings ist das Rauschunterdrückungssystem der 5DIII schon in Standard-Einstellungen ziemlich aggressiv. Wer auf feinste Details Wert legt (Federstrukturen, Landschaft), sollte es besser komplett ausschalten und RAW nachbearbeiten. Leider gibt es derzeit nur wenige brauchbare RAW-Konverter, DPP in der neuesten Versionen scheint mir augenblicklich die beste Wahl zu sein. Toll sind die naturgetreue Farbwiedergabe bei Tageslicht, die sehr zuverlässige Farbdarstellung des LCD-Screens und - endlich - Auto-ISO bei Action.
(09.07.2012, 12:29 Uhr)

Stefan_tf: @Fred: ja, haben wir auch schon festgestellt. Ist ein kleines Limit für Actionaufnahmen, nicht weiter dramatisch.
(25.06.2012, 18:45 Uhr)

fred: http://jeffcable.blogspot.de/2012/06/why-you-should-not-put-sd-card-in-your.html


liebes traumfliegerteam, ihr solltet euch das mal anschauen und dann euren test überarbeiten :) er hat recht !
(25.06.2012, 13:47 Uhr)

[1] [2] [3] [4] [weiter >>]
Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:

Bitte diese Zahlen eingeben:
Captcha Code

Hier geht es ZUM FORUM / Canon Specials finden Sie im TRAUMFLIEGER-SHOP !

zum Dokumentanfang


 




 

Traumflieger-Hintergrundinfos

Wissen


Umfrage


Umfrage


Traumflieger-Firmwareinfo  

Firmware

News





Mercedes Coupe als 360-Grad-Panorama mit Sound und Video!


Canon EOS 600D Icon

Video-Report 600D

Web-Report 600D


Video: der optimale Fotorucksack mit Rueckenzugriff


Canons Telekonverter 1,4x und 2x III im Traumflieger-Test


Video: der Autor Stefan Gross stellt das viel gelobte Profihandbuch EOS 60D vor !


Lumix GH2 besser
als Canon DSLR ?

Powershot G12
und
Canon 70-300mm L-Objektiv


REPORT EOS 1000D !
 

NEUER RAW-Konvertest


Die Sensation !

Videobrille an Canon DSLR !


besser als die 7D ?

Der 60D-Report !


Neu: 7 edle Weitwinkel im Test


Neu: Polfilter-Test !


endlich da: der ultimative Kameravergleich !



Speicherkarten-TEST !



Flaschenhals Einsteiger-Objektiv ?



Video per Funk steuern


Canon 400mm/2,8 getestet
Sigma 100-300/4,0 getestet

Firmwareupdate EOS 1D Mark IV

zwei neue Telekonverter im Test (mit neuem Sieger)

neuer Testsieger
im Stativkopf-Test




Tipps zu Fernauslösern




Tipps zu Stativen




Panoramakopf im Selbstbau




Freeware für Lightroom