Schon ein Jahr nach der beliebten 40D betritt im September 2008 die überarbeitete EOS 50D die Bühne. Canon hat ihr gegenüber dem Vorgänger rund 5 Megapixel mehr spendiert, steigert ausserdem die Monitorauflösung und bietet höhere ISO-Empfindlichkeitsstufen.

Canon folgt mit der EOS 50D offenbar dem Trend zu mehr Megapixeln auf dem Bildsensor und setzt mit den 15,1 Megapixeln einen Auflösungsrekord im APS-C-Format*. Überarbeitet wurde auch der TFT-Kameramonitor, der anstelle der bis dato üblichen 230.000 jetzt rund 920.000 Subpixel bietet und damit klarer ablesbar ist. Dies gilt vor allem auch für die Auflösungsbeurteilung des eingezoomten Bildmaterials.

*schon einen Monat später folgt die Canon 5D Mark II mit einem weiteren Rekord (21,1 Megapixel) im Vollformat, der allerdings mittlerweile z.B. von Sony (Alpha 900) und Nikon (D3x) übertroffen wurde. Im APS-C-Format sind mittlerweile 17,9 Megapixel an der Canon 7D und 550D Rekord (Stand August 2010).

Der 50D-Body ist in klassentypischer Qualität mit Magnesiumlegierung und Stahlkernummantelung gefertigt. Rückseitig dominiert das komfortable Daumenrad neben dem 3''-Monitor. Praktisch ist auch der schon an Vorgängern vorhandene, joystickartige Multicontroller, mit dem sich z.B. Menüpunkte intuitiv ansteuern lassen. Nützlich ist er auch zur Navigation in der Liveview, um z.B. dort die Belichtungsmessung zu verschieben oder um eingezoomt verschiedene Bilddetails anzusteuern.

neue Programme

Wesentliche Neuerung ist der funktional erweiterte Printtaster, der jetzt auch die Liveview starten kann. Somit steht die vordem dafür zuständige Set-Taste (Mitte vom Daumenrad) optional für andere Operationen zur Verfügung. Solch eine separate Tastenfunktion gehört seitdem auch an anderen Canon DSLR für den Start der Liveview zum Standard.

Am Programmwahlrad ist der neue Creativ Auto-Modus hinzugekommen, der dezente Eingriffe in die Schärfentiefe und Belichtungshelligkeit grafisch und damit einsteigergerecht anbietet. Weichen musste dafür aus Platzgründen ein Customprogramm. Anstelle von drei sind an der 50D nur noch zwei vorhanden. Ambitionierte Anwender könnten das dritte - noch am Vorgänger vorhandene -  C-Programm durchaus vermissen (siehe auch unsere Tipps zu den Customprogrammen).

Verbessert wurde der vormalige Info-Screen, der sich an der 50D zum Schnelleinstellbildschirm gemausert hat. Am Monitor werden jetzt nicht nur die wichtigsten Parametereinstellungen angezeigt, sondern können durch mittigen Druck auf den Multicontroller aktiviert und direkt geändert werden. Nützlich z.B. bei wenig Umgebungslicht oder wenn der Blick auf die oberen Bedientasten - etwa bei hoch ausgezogenen Stativen - nicht möglich oder unkomfortabel ist.

Liveview und Sucher

Der Liveview kommt der eingangs erwähnte, höher auflösende 3''-Kameramonitor zu Gute. Eingezoomt sind Details klarer als noch am 40D-Monitor zu erkennen und somit Qualitätsbeurteilungen zur optimalen Bildschärfe leichter durchzuführen.

Der EOS 50D-Sucher ist zum Vorgänger praktisch identisch. Mit 95%-Abdeckung wird das Sucherbild etwas beschnitten; auch die Realgrösse ist mit 74% praktisch deckungsgleich zur 40D. Die AF-Feldmarkierungen sitzen an der gleichen Stelle incl. der Kreismarkierung für die Spotbelichtungsmessung. Spitzlichter werden im 50D-Sucher mit einem noch guten Bokeh wiedergegeben.
 

Autofokus

Mit neun - auch schon am Vorgänger vorhandenen - Kreuzsensoren ist die 50D gut bestückt und kann an Objektiven bis f5,6 sowohl horizontale als auch vertikale Kontraste zur Scharfstellung nutzen. Der mittige Sensor unterstützt zudem lichtstarke Linsen und arbeitet ab Blendenwerten von f2,8 und darunter mit doppelter Genauigkeit. Klassentypisch können entweder alle AF-Sensoren zur automatischen Scharfstellung oder einzelne herangezogen werden. Geboten werden auch die drei Autofokusbetriebsarten One Shot, Ai-Fokus und Ai-Servo. Letzterer Modus ist für die kontinuierliche Scharfstellung an Bewegtmotiven zuständig. Leistungsmässig wird man hier an der EOS 7D idR besser bedient, darf an der 50D jedoch mit einer Trefferquote rechnen, die - je nach Objektiv, Motivgeschwindigkeit und Kontrastverhältnissen - bis etwa 50% liegt (siehe auch unseren Action-Vergleichstest).

Neu ist der kontrastbasierte Live-Autofokus in der Liveview, der vor- und zurückpumpend deutlich langsamer als beim herkömmlichen, phasenbasierten AF-Betrieb arbeitet. Wird die Liveview gestartet, lässt er sich via AF-On-Taste nutzen. Erst seit der 7D und 550D kann hierfür auch der halb durchgedrückte Auslöser verwendet werden (incl. Fernauslöser-Unterstützung).

Neu gegenüber dem Vorgänger ist an der 50D zudem die Face-Detection in der Liveview, die automatisch einen AF-Rahmen auf ein Gesicht legen kann - der Fokussiervorgang ist dann jedoch recht gemütlich über das Kontrastverfahren durchzuführen. Schnelleres Fokussieren mit einem lauten Klacken ist in der Liveview - wie schon am Vorgänger - über den sogenannten Quick-AF möglich. Das Livebild wird hierfür kurzzeitig unterbrochen und sogleich wieder aktiviert. Subjektiv kann dieses Verfahren etwas holprig im Workflow wirken. Diese drei AF-Scharfstellverfahren in der Liveview gehören seit der 50D zum Standard an Canon DSLR. Einen kontinuierlich nachführenden Autofokus lässt die 50D in der Liveview genauso vermissen wie etwa den Videobetrieb, der bei Canon erst einen Monat später an der 5D Mark II und nachfolgenden DSLR eingeführt wurde.

 

Auflösung & Rauschen

Um der 50D den satten Megapixelzuwachs (15,1 gegenüber 10,1 zur 40D) zu ermöglichen, wurden die Fotodioden von 5,7 auf 4,7 Mikrometer verkleinert. Dem damit einhergehenden Lichtverlust ist Canon mit einem optimierten Sensordesign begegnet und hat Mikrolinsen-Zwischenräume minimiert. Dennoch ist der Rauschpegel gegenüber dem Vorgänger um rund 10% gestiegen. Gleichzeitig ist aber analog auch die Auflösung entsprechend rund 10% höher. Da der Rauschlevel in den praxisrelevanten Bereichen jedoch noch sehr moderat liegt, sehen wir die gewonnene Auflösung - trotz erhöhten Rauschens - als leichten Vorteil gegenüber der 40D.


Die 50D-Auflösung ist bei einem Maximum von 2.282 (f5,6/ISO 100) und durchschnittlich 1.890 Linien (f4-f22) insgesamt rund 10% über der 40D angesiedelt. Das Grundrauschen ist etwas gestiegen, erreicht jedoch nicht das hohe (nachteilige) Niveau einer 7D oder 550D mit noch kleineren 4,3 Mikrometer-Pixeln. In den hohen ISO-Werten rauscht die 50D - etwas überraschend - minimal höher als die 7D (Schnitt 3.200-12.800 von 62kb gegenüber 61kb an der 7D) wirkt jedoch dezenter als an einer EOS 550D (68kb).

[Informationen zum Testverfahren]

 

RAW, Serienbilder & DRI

Seit der 1D III bietet Canon an seinen DSLR und somit auch an der 50D (Ausnahme EOS 1000D) RAW-Dateien in 14 Bit-Auflösung. Damit können Überstrahlungen oder zu dunkle Bildpartien noch eine Idee besser korrigiert werden als etwa im vormaligen 12-Bit-Format (z.B. EOS 30D). Die Dynamik liegt an der 50D bei ISO 100 bei klassentypischen 10,55 Blendenstufen, die auch am Vorgänger geboten werden (siehe auch unseren Mitglieder-Report "die besten RAW-Dateien").

Mehr Dynamik lässt sich über (HDR/DRI-)Bildverrechnungen erzielen, die an der 50D über eine dreistufige Belichtungsreihe (+-2 EV mit +-2 Spreizabstand) unterstützt werden. Schwierig wird es bei Bewegtmotiven oder Belichtungsreihen aus der Hand, da voneinander abweichende Einzelbilder generell Fusionsprobleme bereiten. Allerdings ist die recht hohe Serienbildgeschwindigkeit von - lt. Herstellerangabe - 6,3 Bildern/Sek. an der 50D tendenziell eine willkommene Hilfe gegen solche Frame-Verschiebungen. Unterstützt wird der 50D-Anwender durch kurze Belichtungszeiten, die sich durch die ISO-Wertsteigerung von vormals 3.200 auf 12.800 erreichen lassen.

Tatsächlich konnten wir im Schnitt 6,5 Bilder/Sek. bei 15 unverzögerten RAWs in Folge an der 50D ermitteln. Unterstützt werden schnelle UDMA-Mode-6-Speicherkarten mit einer im Test maximalen Transferrate von 67,2 MB/Sekunde. Der Anwender muss an solch schnellen Karten zwischen einer kompletten Sequenz im Idealfall nur 5 Sekunden warten, bis die volle Serienbildleistung wieder bereit steht. Damit ist die Wartezeit an der 50D an schnellen Karten rund dreimal kürzer als an der 40D. Ältere Karten - wie z.B. eine Sandisk Ultra II oder Karten mit 120x-Angabe - brauchen dagegen schon knapp 30 Sekunden (für Details siehe unseren Speicherkarten-Test).

Eine Auslöseverzögerung von 75 bzw. in der Liveview von 125 Millisekunden sind zusammengenommen durchschnittliche Werte; ähnliches gilt für Liveview-Dunkelzeit von 1,5 Sek., die an der 40D allerdings um 0,5 Sekunden kürzer ausfällt (Mehr Details in unserem Mitglieder-Report "Auslöseverzögerung und Liveview-Blackout").

Zubehör

Die 50D bietet eine recht hohe Zubehörkompatibilität. Allen voran können die vor allem an älteren Canon DSLR etablierten BP 511-Akkus verwendet werden. Ebenfalls ist optional der an Vorgängern verwendbare Batteriegriff BG-E2 nutzbar, um mehr Akkupower vorzuhalten bzw. Erleichterungen bei Hochformataufnahmen zu ermöglichen. Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Kabel, um z.B. Bilddaten an den Computer zu transferieren aber auch um ferngesteuerte Aufnahmen (incl. Liveview-Unterstützung) durchzuführen. Letzteres wird mit der beigefügten, kostenlosen Remotesoftware EOS-Utility ermöglicht. Optional kann auch ein WLAN-Transmitter (WFT-E3) genutzt werden, der kabellosen Datentransfer bietet. Neu gegenüber dem Vorgänger ist eine HDMI-Schnittstelle, die via Playtaste z.B. hochaufgelöste Bilder an externen Displays darstellen kann.

 

FAZIT

Gegenüber dem Vorgänger 40D wirkt die EOS 50D fast wie der heimliche Wolf im Schafspelz. Man kann geteilter Ansicht sein, ob die Auflösungssteigerung um 5 Megapixel besser als mehr Rauschfreiheit bei niedrigerer Auflösung ist. In der Summe erhält der Käufer einen spürbaren Mehrwert z.B. durch das höher auflösende Display, eine verbesserte Unterstützung des Autofokusbetriebes in der Liveview, hohe ISO-Werte etwa für DRI-Belichtungen oder Lowlight-Situationen oder Funktionsverbesserungen durch den Schnelleinstellbildschirm und die Liveview-Taste.

Letztlich ist die 50D ein grundsolides Arbeitstier ohne wirkliche Schwächen. Wer sich mehr Features und umfassende Konfigurierbarkeit wünscht, dürfte bei der 7D fündig werden. Videobetrieb zumindest als nette Zugabe findet sich - neben der 7D - auch in einer EOS 500D oder 550D, dort ist man aber langsamer unterwegs und muss auf einen soliden Body und Komfort durch Daumenrad oder  Multicontroller verzichten.



Technische Daten

Markteinf.:

Preis:

kaufen bei:

Sensor:

 

Serienbilder:

Bildformat:

Monitor:

Autofokus:

ISO-Bereich:

Belichtung:

Gehäuse:

September 2008

UVP 1.300 EUR

Amazon | Preissuchm. | Ebay

15,1 Megapixel (CMOS, APS-C)

22,3 x 14,9mm | 4,7µm Pixel

6,5 Bilder/Sek.* (15* / 90 RAW / JPG)

4.752 x 3.168 Pixel

3-Zoll mit 920.000 (Sub-) Pixel

9 Kreuzsensoren

ISO 100 bis 12.800

30 bis 1/8000 Sek./ Korr. +-2 EV

730 gr. inkl. | 15 x 11 x 7cm | Magnesium

weitere Ausstattung:
  • 14 Bit RAW
  • Live-View
  • mittiger Sensor mit doppelter Genauigkeit
  • Gehäuse aus Magnesiumlegierung
  • Spotbelichtungsmessung (3,8%)
  • zweites LCD auf der Gehäuseoberseite
  • Integrierte Sensorreinigung
  • Bild-Datenverifizierung
  • Tonwertpriorität
  • Wechselbare Mattscheiben
  • optional WFT-E3 (Wireless File Transmitter)
  • Akku: BP-511A
  • Sucher: 95%, 0,95fach, 22mm, Realgrösse 74%

*lt. unserem Speicherkarten-Test

 

zum Dokumentanfang



Beispielbilder

Original-RAW (20 MB, für Mitglieder)

zum Dokumentanfang



Multimedia

Get the Flash Player to see this player.

Das Profihandbuch EOS 50D im Traumflieger-Shop

Get the Flash Player to see this player.

Get the Flash Player to see this player.

weitere Videos:
geplant sind Video-Workshops zur EOS 50D; schauen Sie daher später nocheinmal rein.
Eine Menge Tipps und Anregungen finden Sie auch in unserem Shop und im Forum !

zum Dokumentanfang



Rangliste / Links

alle Kameras im Direktvergleich

Vergleichsreport 50D - 40D

Vergleichsreport 5D Mark II - 5D - 1Ds Mark III - 50D

Vergleichsreport 7D - 50D - 5D Mark II - 1D Mark III

Shoptipp: Das Profihandbuch zur EOS 50D

zum Dokumentanfang



  Leserkommentare:


Derzeit sind hier 5 Kommentare vorhanden:
 

Michael: Auch ich bin der Meinung das es kein Nachteil sein muß wenn eine Kamera ein Genre für das sie nicht "Angedacht" ist auch nicht erobert hat. Ich nutze meine 50D seit knapp 2 Jahren - Robustizität, Handlichkeit und Haptik sind für diesen Bereich der Mittelklasse wahrlich gut. Gerade bei der Handlichkeit steckt sie ihre jüngere Schwester 60D "locker in die Tasche".

Stimmt, mit der Belichtung liegt sie schon ab und an leicht daneben aber nach den ersten Erfahrungswerten helfen erstens die umfangreichen Einstellmöglichkeiten und zweitens (subjektiv) war das ausgezeichnete Rauschverhalten für mich das größere Kaufargument - in Deutschland ist man ja schließlich auch nicht von der Sonne verwöhnt. Kurzum - das was sie soll macht sie Spitze - ich sehe keinerlei Anlaß auf ein anderes Modell umzusteigen!
(20.07.2012, 21:08 Uhr)

Sidney: Ich kann es nicht mehr hören: Standardfunktion Videoaufnahme! Will ich filmen oder fotografieren?
Der Grund, warum ich mir 2 Jahre nach Ablösung vom Markt dennoch eine neue (!) EOS 50D und kein 60D geholt habe ist der, dass ich KEINE Videos aufnehmen will.
Ich denke, dass man das in einem Test über DSLR (!!!) nicht als Manko ansehen darf, nur weil die Herren Kamerahersteller der Meinung sind, uns für Features bezahlen lassen zu müssen, die wir evtl gar nicht nutzen wollen.
(14.04.2012, 01:22 Uhr)

Jörg: 50D und Belichtungssicher? Da lache ich mir ein. ich bin von der Nikon D5000 auf die D50 aufgestiegen, weil ich mir einen deutlichen Mehrwert erwartet hatte. War nix!
Belichtungsmessung und Dynamik sind der Nikon weit unterlegen. Ich würde die 50D heute keinesfalls weiterempfehlen.

Eines muss ich der Canon aber lassen. Sie ist schnell, robust, Haptik 1a, fühlt sich an wie ne echte Profikamera - isse aber nicht ganz.

ja - ich fotografiere seit 20 jahren, bin kein Anfänger.

Ich warte auf Verunglimpfungen :-)
(11.11.2010, 01:32 Uhr)

Michael Lamberty: Das kann ich alles nur unterschreiben. Habe vor 14 Tagen im Rahmen eines guten Angebots zugeschlagen und auch die 450D gegen den 50D Body ersetzt. Diesen Sprung merkt man erheblich.
(21.10.2010, 07:10 Uhr)

Roland Wengenmayr: Dieser Test liefert eine sehr gute Einschätzung der 50D. Bin zufällig drauf gestoßen, weil eine Bekannte von mir sich für die 50D interessiert. Ich selbst habe die 50D schon eine Weile, seit diesem Jahr auch die 7D, weil ich bei Fototouren gerne zwei Gehäuse im Rucksack habe. Die 50D ist definitiv ein solides Arbeitstier, mit ihr lassen sich unter fast allen Bedingungen wirklich gute Fotos machen. Als ich von der 450D auf die 50D gewechselt bin, fiel mir sofort sehr positiv auf, dass das automatische Belichtungssystem der 50D viel besser und zuverlässiger arbeitet. Ansonsten ist die 50D nach meiner Erfahrung trotz fehlendem Spritzwasserschutz ausgesprochen robust. Meine ist sogar mal in den Schlamm eines Teichufers gefallen - kein Problem, Nässe steckt sie allgemein erstaunlich gut weg. Der einzige Kritikpunkt aus der Fotopraxis heraus ist der nicht allzu leistungsfähige Akku der 50D. Der meiner 7D hält fast doppelt so lang. Aber einen Zweitakku sollte man sich ohnehin zulegen.

Wer auf Video verzichten kann und eine robuste APS-C-Canon mit echtem Spiegelreflex-Sucher (nicht den Gucklöchern der Mini-DSLR) will, der sollte die fallenden Preise angesichts der neuen 60D nutzen und sich die 50D bald als Schnäppchen anlachen. Lohnt sich echt!
(14.09.2010, 09:16 Uhr)

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:

Bitte diese Zahlen eingeben:
Captcha Code

Hier geht es ZUM FORUM / Canon Specials finden Sie im TRAUMFLIEGER-SHOP !

zum Dokumentanfang



 

Traumflieger-Hintergrundinfos

Wissen


Umfrage


Umfrage


Traumflieger-Firmwareinfo  

Firmware

News





Mercedes Coupe als 360-Grad-Panorama mit Sound und Video!


Canon EOS 600D Icon

Video-Report 600D

Web-Report 600D


Video: der optimale Fotorucksack mit Rueckenzugriff


Canons Telekonverter 1,4x und 2x III im Traumflieger-Test


Video: der Autor Stefan Gross stellt das viel gelobte Profihandbuch EOS 60D vor !


Lumix GH2 besser
als Canon DSLR ?

Powershot G12
und
Canon 70-300mm L-Objektiv


REPORT EOS 1000D !
 

NEUER RAW-Konvertest


Die Sensation !

Videobrille an Canon DSLR !


besser als die 7D ?

Der 60D-Report !


Neu: 7 edle Weitwinkel im Test


Neu: Polfilter-Test !


endlich da: der ultimative Kameravergleich !



Speicherkarten-TEST !



Flaschenhals Einsteiger-Objektiv ?



Video per Funk steuern


Canon 400mm/2,8 getestet
Sigma 100-300/4,0 getestet

Firmwareupdate EOS 1D Mark IV

zwei neue Telekonverter im Test (mit neuem Sieger)

neuer Testsieger
im Stativkopf-Test




Tipps zu Fernauslösern




Tipps zu Stativen




Panoramakopf im Selbstbau




Freeware für Lightroom