Im März 2008 erneuert Canon seine dreistellige DSLR-Klasse und führt die 450D im Markt ein. Um an den Erfolg der 1,5 Jahre älteren 400D als seinerzeit weltweit meistverkaufte DSLR anzuknüpfen, wurde die 450D recht deutlich modernisiert. Rund zwei Megapixel mehr, Liveview, Spotbelichtungsmessung und ein vergrösserter Monitor sind die Highlights. Die 450D ist auch heute noch bei vielen Anwendern in der Fototasche; trotz der Nachfolger, die immerhin Video und höher auflösende Displays aufweisen.

Mit 12,2 Megapixel liegt die 450D noch immer auf einem attraktivem Auflösungsniveau, auch der Monitor mit 3''-Diagonale und nicht zuletzt die Liveview weisen sie als nach wie vor moderne DSLR aus. Die kompakten Abmessung hat sie genauso wie das generelle Bedienkonzept vom Vorgänger geerbt

Aufgrund des angewachsenen Monitors haben einige Tasten eine neue Position gefunden, grundlegend neue Bedienelemente wurden nicht verbaut. Gut macht sich die neue Position des ISO-Tasters, der sich jetzt - wie auch an Nachfolgemodellen - schnell erreichbar direkt neben dem Auslöser findet.

Ansonsten bleibt es beim gewohnten Konzept: Navigation mit funktional belegten Pfeiltasten, Buttons für Menü und Bildwiedergabe sind klassentypisch. Auch die Abblendtaste, rote Augen-Hilfslicht, Infrarotempfänger und eingebautes Blitzgerät sind schon am Vorgänger vorhanden.

Beim Blick ins Menü ist die übersichtliche Karteireiter-Aufteilung des Vorgängers wiederzufinden, jetzt jedoch mit dem neuen Menüpunkt "MyMenü". Hier können bis zu 6 favorisierte Einträge individuell für den schnelleren Zugriff abgelegt werden. Im Design ist das Menü der 450D überarbeitet worden und wirkt ansprechender. Dazu trägt auch die grössere Schrift bei, denn der auf 3'' angewachsene Monitor bietet ihr mehr Platz. Vorteilhaft ist auch die vergrösserte Darstellung des Info-Screens, der rückseitig Werte wie Blende, Zeit, Autofokusbetriebsart etc. viel deutlicher abbildet. Ein direkte Werteansteuerung wurde allerdings in der Klasse erst an der 500D eingeführt und dann als Schnelleinstellbildschirm betitelt.

neues beim Monitor

Die Displayauflösung ist jedoch mit 230.000 Subpixeln gleich geblieben. Vergleicht man sie mit den Nachfolgern 500D/550D, dann fällt die leicht verpixelte Schrift und Grafik an der 450D auf. Auch kann der Anwender bei der Bildkontrolle eher im Zweifel sein, ob die Aufnahme tatsächlich scharf eingefangen wurde. Nichtsdestotrotz kann man mit dem Monitor durchaus zufrieden sein; selbst in Canons oberster Profiklasse weisen noch recht aktuelle Modelle wie eine 1Ds Mark III diesen Monitorstandard auf.

neues im Sucher

Beim Blick durch den Sucher fällt die neue Spot-Kreismarkierung auf. Canon hat der 450D anstelle der vormals ausschliesslich vorhandenen Selektivmessung (9%) diese für Details interessante Messmethode (4%) spendiert. Seitdem findet sie sich auch an Nachfolge-DSLR. Ansonsten ist der Sucher gegenüber der 400D etwas grösser geworden (Realgrösse von 67 anstelle 62%) und zeigt jetzt praktischerweise den ISO-Wert in der LED-Konsole an. Der Sucher weist den typischen Beschnittfaktor von 95% und die seit der 400D vorhandenen neun Autofokusfelder auf. Spitzlichter werden im Bokeh der 450D klassentypisch etwas zerfasert.

Autofokus

Die Autofokusfelder sind in gewohnter Manier im Randbereich als Zeilensensoren ausgelegt; sechs von ihnen registrieren horizontale Kontraste (z.B. Tischkante) und zwei hingegen nur vertikale Kontrastlinien (z.B. Schrankkante). Das idR wichtigere, zentrale Autofokusfeld ist für beide Kontrastarten empfindlich und wird daher als Kreuzsensor bezeichnet. Registriert werden mit allen AF-Feldern Belichtungswerte bis f5,6. Anwender mit Telekonvertern iVm weniger lichtstarken Objektiven müssen daher regelmässig auf die manuelle Fokussierung ausweichen. Dieses Limit gilt allerdings auch bei höherwertigen Canon DSLR mit Ausnahme der 1D-Klasse.

Alternativ kann der 450D-Anwender auf den Autofokusbetrieb in der neu eingeführten Liveview ausweichen. Dieser muss jedoch erst noch in der Individualfunktion III-8 aktiviert werden was an Nachfolgemodellen eleganter im Direktzugriff gelöst wurde. Wird der sogenannte Live-AF gewählt, dann startet innerhalb der Liveview mittels Sterntastendruck ein kontrastbasiertes Scharfstellverfahren. Das arbeitet deutlich langsamer als im klassischen AF-Betrieb und setzt regelmässig ruhende Motive voraus. Technologisch sind auch die Nachfolger in dieser Hinsicht nicht wesentlich weiter. Mit der Ausnahme allerdings, dass die 550D nicht die Sterntaste sondern intuitiver den halb durchgedrückten Auslöser für den Live-AF nutzt. Noch fehlt der 450D auch die Facedetection, die in der dreistelligen Klasse erst am Nachfolger eingeführt wurde.
 

Liveview

Die Liveview ist ein sehr willkommener Fortschritt an der 450D, denn sie ermöglicht Überkopf- oder bodennahe Aufnahmen mit Bildkontrolle. Durch die Vergrösserungsmöglichkeit können live auch Bilddetails betrachtet werden, um die Schärfe exakt zu legen. Selbst im computergestützen Betrieb kann das Livebild  mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen Remotesoftware an einem externen Computermonitor betrachtet werden. Die Liveview liegt auch am Videoausgang der 450D an, so dass sich z.B. digitale Fernauslöser mit Display wie die Phottix Hero/Hector oder digitale Winkelsucher (Zigview) nutzen lassen.

Bildqualität und ISO-Rauschen

Um gegenüber dem Vorgänger rund 2,1 Megapixel mehr auf demselben APS-C-Sensorformat der 450D unterzubringen, hat Canon die einzelnen Dioden verkleinert (von 5,7 auf 5,2 Mikrometer). Damit sinkt normalerweise die Lichtausbeute und das Bildrauschen steigt regelmässig an. Erfreulicherweise können wir an der 450D kein höheres Bildrauschen nachweisen. Allerdings ist der gemessene Auflösungsvorteil von real etwas über einem Prozentpunkt auch sehr gering zum Vorgänger.

Hauptgrund sind die Beugungsunschärfen höherer Blendenstufen, die an der 450D aufgrund kleinerer Pixel zuschlagen und den nominellen Vorteil wieder drücken (Beugungsscheibchen werden von mehr als einem Pixel verarbeitet, sogenannte Falle kleiner Pixel). Jedenfalls ist kein Rückschritt durch die Pixelerhöhung zu verzeichnen sondern unterm Strich bleibt ein kleiner Qualitätsbonus. Dies gilt auch für den Nachfolger 500D. Die 550D rauscht allerdings schon spürbar stärker, bringt aber auch eine deutlich höhere Auflösung.


Die Auflösung liegt bei einem Maximum von 1.933 (f5,6/ISO 100) und durchschnittlich 1.645 Linien (f4 - f22) insgesamt im Testfeld noch auf mittlerem Niveau. Das Rauschen fällt mit durchschnittlich 30KB (ISO 100 - 1.600) gegenüber dem Vorgängermodell unverändert aus, auch der Nachfolger 500D hält sich auf diesem Level während die 550D schon stärker rauscht (33kb).

[Informationen zum Testverfahren]

ISO-Empfindlichkeit

Eine gewisse Einschränkung stellt u. E. der maximale ISO-Endwert von 1.600 an der 450D dar, der an den Nachfolgemodellen bis 12.800 angehoben wurde. Bei wenig Umgebungslicht bzw. den geforderten, kurzen Verschlusszeiten für Bewegtmotive kann ISO 1.600 schon sehr knapp werden. Ähnliches gilt, wenn Belichtungsreihen z.B. für die Verrechnung von DRI-Aufnahmen aus der Hand durchgeführt werden. Hier sind oftmals kurze Verschlusszeiten und - damit verbunden - höhere ISO-Werte nützlich aber an der 450D eben nicht vorhanden.

Neu seit der 450D ist die automatische ISO-Wertwahl (AUTO-ISO). Sie verhindert in den Kreativprogrammen Verwacklungsunschärfen bei Aufnahmen aus der Hand, ist mit einem Bereich von ISO 100 - 800 jedoch sehr moderat ausgelegt. Mehr bieten die 500D (bis 1.600) und 550D (bis 6.400), die damit zwar ggf. etwas stärker verrauschte Bilder produzieren aber auch bei weniger Umgebungslicht spontane Aufnahmen aus der Hand ermöglichen. Viele Motivprogramme greifen ebenfalls auf AUTO-ISO zurück und können von einem umfangreicheren Bereich profitieren.

 

Serienbilder

Canon gibt eine unverzögerte Serienbildgeschwindigkeit von 3,5 Bildern/Sek. für die 450D an, die in unserem Test jedoch mit 3,3 Bildern/Sek. minimal langsamer ausfiel. Die dabei erzielbare maximale Anzahl von 5 RAW-Bildern stellt einen gewissen Rückschritt gegenüber der 400D (= 10 RAWs) dar. Immerhin ist die Wartezeit zwischen zwei Sequenzen von vormals mindestens 14 auf 5 Sekunden an schnellen Karten gesunken. Die 500D bringt hier immerhin wieder 9 RAWs, wohingegen die 550D auf einen Burst von 6 Bildern absinkt. Canon hat den internen Speicherpuffer offenbar aus Kostengründen an der 450D und 550D minimiert.

Da die dreistellige Klasse vom Selbstverständnis her keine ausgesprochene Plattform für Sport- oder Actionfotografen sein will, muss der Anwender mit den kurzen Sequenzen leben und kann ggf. auch auf das JPEG-Format ausweichen. Letzteres ermöglicht eine erheblich längere, unverzögerte Sequenz (53 JPEG in Folge). Auf flotte 6,5 Bilder pro Sekunde mit 17 unverzögerten RAWs bringt es dagegen die aktuelle, zweistellige Canon-Klasse wie z.B. eine EOS 50D.

Dynamik und Auslöseverzögerung

Den Dynamikumfang der 450D haben wir mit 10,5 Blendenstufen ermittelt. Damit liegt er im mittleren Bereich von Canons dreistelliger DSLR-Klasse (siehe auch unseren Mitglieder-Report "die besten RAW-Dateien").

Eine Auslöseverzögerung von 75 bzw. in der Liveview von 100 Millisekunden sind relativ gute Werte; auch die Liveview-Dunkelzeit von 1,35 Sek. ist noch recht verträglich  (Mehr Details in unserem Mitglieder-Report "Auslöseverzögerung und Liveview-Blackout").

Belichtung

Als Vertreter von Canons Dreistelligen liegt die kürzestmögliche Belichtungszeit an der 450D bei 1/4.000 Sekunde. Gegenüber Kompaktkameras mit einer Untergrenze von häufig um 1/2.000s gewinnt der Fotograf eine Stufe. Allerdings hat der 450D-Anwender mehr Spielraum mit der Blendensteuerung, da Kompaktkameras meist höchstens bis f8 abblenden können und dann durch Beugung massive Unschärfen erzeugen. Das Problem tritt an den Kompakten besonders bei Gegenlicht auf, da der Anwender praktisch nicht abblenden kann und die Belichtungszeit zu lang wird. Oft brennt dann der Himmel gnadenlos aus.

Die 450D bietet viel mehr Spielraum, erreicht jedoch nicht die 1/8.000 Sek. der zwei- und einstelligen Canon DSLR. Ähnlich sieht es bei der Blitzsynchronzeit aus, maximal 1/200 Sek. (zweistellige = 1/250 Sek.) sind möglich, diese Grenze wird jedoch seltener zum Problem, wenn externe Blitzgeräte mit High-Speed-Synchronisation genutzt werden.

Bei vom mittleren Grauwert abweichenden Motiven besteht an der 450D eine Anpassungsmöglichkeit von +-2 Belichtungsstufen. Erst die 550D ermöglicht mehr Spielraum, der jedoch eher für Sonderfälle wichtig wird. Eine automatische, dreistufige Belichtungsreihe - optional via Selbstauslösermodus auch selbständig ausgeführt - bietet die 450D standardmässig ebenfalls. Diese ist vor allem auch für DRI/HDR-Aufnahmen wichtig.

Mit der 450D wurde in der dreistelligen Klasse die Tonwertpriorität eingeführt. Sie mildert Überstrahlungen ab, schränkt jedoch den ISO-Wertbereich ein (ISO 100 nicht verfügbar).

Zubehör

Im Lieferumfang ist der Akku LP-E5 mit einer Kapazität für etwa 600 Aufnahmen (200 bei Liveview), Ladegerät, Kameragurt, eine deutschsprachige Bedienungsanleitung nebst Softwarepaket enthalten. Die Software umfasst einen Bildbrowser, Rohdatenkonverter und einige Zubehörprogramme beispielsweise zur Montage von Panoramaaufnahmen oder zur Kamerafernsteuerung. Eine SD-Karte muss der Anwender noch zusätzlich einkalkulieren; empfehlenswert wäre zudem ein Batteriegriff für komfortablere Hochformataufnahmen bzw. eine verbesserte Haptik zumindest in grösseren Händen (siehe auch hier im Traumflieger-Shop).


Fazit:
Mit der 450D lässt sich ausgezeichnet fotografieren, die Bilder sind hochaufgelöst und auch in höheren ISO-Regionen noch relativ rauschfrei. Diese Wertung gilt auch angesichts der Nachfolgemodelle, die zwar mehr Pixel bieten aber in der Praxis deswegen nicht deutlich bessere Bilder liefern. Die Liveview bringt grosse Vorteile, wenn es um eine exakte, manuelle Fokussierung geht. Der Monitor löst an Nachfolgern zwar höher auf aber auch die 230.000 Pixel der 450D sind noch sehr brauchbar.

Wer allerdings den Komfort eines Schnelleinstellbildschirm nutzen möchte und auch noch Videobetrieb wünscht, der ist mit den Nachfolgern besser bedient.  Wer noch den Vorgänger 400D nutzt, spürt die technologischen Fortschritte der 450D deutlich. Eine 550D bringt in der Summe allerdings derzeit in der Klasse den grössten Komfort. Der Sprung zu Canons Zweistelligen ist nocheinmal mit einem wertigeren Gehäuse und einer verbesserten Serienbildleistung verbunden.

zum Dokumentanfang

 



Technische Daten

Markteinf.:

Preis:

kaufen bei:

Sensor:

 

Serienbilder:

Bildformat:

Monitor:

Autofokus:

ISO-Bereich:

Belichtung:

Gehäuse:

März 2008

UVP 750 EUR

Amazon | Preissuchm. | Ebay

12,2 Megapixel (CMOS, APS-C)

22,2 x 14,8mm | 5,2 µm Pixel

3,5 Bilder/Sek. (6 / 53 unverz. RAW / JPEG)

4.272 x 2.848 Pixel

3-Zoll mit 230.000 (Sub-) Pixel

1 Kreuzsensor + 8 Hilfssen., Live-AF

ISO 100 bis 1.600 (Auto-ISO bis 800)

30 bis 1/4000 Sek./ Korr. +-2 EV

525 gr inkl. | 13 x 9 x 6cm | Kunststoff/Stahl

weitere Ausstattung:
  • Automatische Sensorreinigung
  • 3 Segment Akkustatus
  • Mittlerer Kreuzsensor mit doppelter Genauigkeit
  • 14 Bit Raw
  • Live-View mit Quick- und Live-AF
  • Optimierter hellerer Sucher
  • Auto Lighting Optimizer
  • Akku: LP-E5
  • Sucher: 95%, 0,87fach, 19mm, Realgrösse 67%

 

zum Dokumentanfang



zum Dokumentanfang



Multimedia

Get the Flash Player to see this player.

Das Profihandbuch zur EOS 450D

Get the Flash Player to see this player.

Get the Flash Player to see this player.

weitere Videos:
geplant sind Video-Workshops zur 450D; schauen Sie daher später nocheinmal rein.
Eine Menge Tipps und Anregungen finden Sie auch in unserem Shop und im Forum !

zum Dokumentanfang



Rangliste / Links

alle Kameras im Direktvergleich

Vergleichsreport 450D - 400D - 40D - G9

Shoptipp: Das Profihandbuch zur EOS 450D

zum Dokumentanfang



  Leserkommentare:


Derzeit sind hier 2 Kommentare vorhanden:
 

Peter Paul Zehner: Wenn ich die Ausstattung der 400/450/550D betrachte, frage ich mich, wie die Hersteller den technischen Fortschritt in kurzen Zyklen weiterführen wollen. Wer ohne live view leben will, bleibt bei der 400D, mit live view und .mov ist die 550D die Wahl. Gut sind sie alle...
(17.08.2010, 08:06 Uhr)

Karsten: Mir ist folgendes aufgefallen. Ihr schreibt: "Den Dynamikumfang der 450D haben wir mit 10,5 Blendenstufen ermittelt. Damit liegt er im mittleren Bereich von Canons dreistelliger DSLR-Klasse ..."

Bei der EOS550D schreibt Ihr aber: "Den Dynamikumfang der 550D haben wir mit 10,6 Blendenstufen bei ISO 100 ermittelt. Damit liegt er im oberen Bereich von Canons dreistelliger DSLR-Klasse ..."

Ist der Unterschied von 0,1 Blendenstufen so viel aus, daß der eine Wert dem mittleren Bereich und der andere dem oberen Bereich angehört?

Gruß Karsten
(16.08.2010, 00:17 Uhr)

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:

Bitte diese Zahlen eingeben:
Captcha Code

Hier geht es ZUM FORUM / Canon Specials finden Sie im TRAUMFLIEGER-SHOP !

zum Dokumentanfang



 

Traumflieger-Hintergrundinfos

Wissen


Umfrage


Umfrage


Traumflieger-Firmwareinfo  

Firmware

News





Mercedes Coupe als 360-Grad-Panorama mit Sound und Video!


Canon EOS 600D Icon

Video-Report 600D

Web-Report 600D


Video: der optimale Fotorucksack mit Rueckenzugriff


Canons Telekonverter 1,4x und 2x III im Traumflieger-Test


Video: der Autor Stefan Gross stellt das viel gelobte Profihandbuch EOS 60D vor !


Lumix GH2 besser
als Canon DSLR ?

Powershot G12
und
Canon 70-300mm L-Objektiv


REPORT EOS 1000D !
 

NEUER RAW-Konvertest


Die Sensation !

Videobrille an Canon DSLR !


besser als die 7D ?

Der 60D-Report !


Neu: 7 edle Weitwinkel im Test


Neu: Polfilter-Test !


endlich da: der ultimative Kameravergleich !



Speicherkarten-TEST !



Flaschenhals Einsteiger-Objektiv ?



Video per Funk steuern


Canon 400mm/2,8 getestet
Sigma 100-300/4,0 getestet

Firmwareupdate EOS 1D Mark IV

zwei neue Telekonverter im Test (mit neuem Sieger)

neuer Testsieger
im Stativkopf-Test




Tipps zu Fernauslösern




Tipps zu Stativen




Panoramakopf im Selbstbau




Freeware für Lightroom